Nach dem Tod von Thailand König Bhumibol (†88) Jetzt steigt Prinz Prolo auf den Thron

BANGKOK (THAILAND) - Seit 1946 regierte König Bhumibol (†88) in Thailand. Nach seinem Tod wird sein Sohn Maha Vajiralongkorn (64) den Thron besteigen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

Bhumibols Sohn Maha Vajiralongkorn steht als Kronprinz in den Startlöchern, um das Amt seines Vaters zu übernehmen. Wie der thailändische Regierungschef Prayut Chan-O-Cha heute bekanntgab, soll der 64-jährige den Thron besteigen.

Doch Vajiralongkorn ist bei den Thailändern wegen seines wechselhaften Privatlebens nicht sehr beliebt.

Er ist mehrfach geschieden und berüchtigt für ausschweifende Partys und Shoppingtouren. Dafür kann er auf eine geschätztes Familienvermögen von umgerechnet 35 Milliarden Franken zurückreifen. Kein Wunder trägt Vajiralongkorn wegen seiner teuren Eskapaden den Übernamen «Prinz Protz».

Mit bauchfreiem Top in München

Zuletzt sorgte er allerdings eher als «Prinz Prolo» für Aufsehen, für Entsetzen gar: Statt in hochgeschlossener Paradeuniform mit schweren Orden und goldenen Achselplatten salutierte er Ende Juli auf dem Flughafen in München mit bauchfreiem Top, Hüftjeans und Sandalen – die Tattoos farblich perfekt abgestimmt auf das Top seiner Geliebten Suthida (32).

Die damalige Mission des Prinzen: Die Kauf der Villa Stolberg am Starnberger See für knapp 10 Millionen Euro. Sie soll, so spekulierten deutsche Medien, dem Nachwuchs-Monarchen und Suthida als Liebesnest dienen, denn die Ex-Thai-Stewardess lebt in München.

Auch Vajiralongkorn selbst verbringt die meiste Zeit in der bayerischen Metropole, auch wenn das Verhältnis zu Deutschland nicht unbelastet ist: 2011 wurde die Boeing 737 des Prinzen in München beschlagnahmt, weil Thailand einem deutschen Strassenbau-Unternehmen 36 Millionen Euro schuldete.  

In Thailand versucht Vajiralongkorn während seiner Stippvisiten lediglich noch die Scherben seiner vergangenen Ehen zusammenzukehren und Machtkämpfe mit seinen Schwestern auszufechten.

Dem Hund ist er treuer als den Frauen

Sieben Kinder hat der Prinz bisher gezeugt – mit drei verschiedenen Frauen. Am treuesten ist der Prinz sowieso seinem Pudel. Für Foo Foo, wie das Tier heisst, schmiss er vor ein paar Jahren gar eine legendäre Geburtstagsparty im Königspalast zu Bangkok.

Seine damalige Ehefrau Srirasmi liess es sich zu diesem Anlass nicht nehmen, nur mit einem String-Tanga bekleidet zu Ehren des Pudelchens zu tanzen.

Für viele Thailänder ist Vajiralongkorn als König daher untragbar. Sie sähen lieber eine Tochter Bhumibols auf dem Thron. Nur: offen aussprechen wagt das kaum jemand. Das Land hat strikte Gesetze gegen Majestätsbeleidigung.

Sie schützen den König, seine Frau und den Kronprinzen vor jeder Kritik. Selbst harmlos klingende Kommentare können zu Anzeigen führen. Im schlimmsten Fall drohen 15 Jahre Gefängnis.

Prinz bittet um Aufschub

Maha Vajiralongkorn hat inzwischen um einen Aufschub bei der Thronbesteigung gebeten. Regierungschef Prayut Chan-O-Cha sagte in einer im Fernsehen übertragenen Erklärung, habe ihn bei einer Audienz «um Zeit zur Vorbereitung gebeten, bevor er zum neuen König ausgerufen wird».

Der Kronprinz sei mit den Pflichten eines Königs bereits vertraut und werde sie übernehmen, wenn «die geeignete Zeit kommt», führte der Regierungschef aus. «Ich hoffe, alle verstehen das und verursachen kein Chaos.» (gf/bih/bau)

Publiziert am 13.10.2016 | Aktualisiert am 14.12.2016
teilen
teilen
0 shares
16 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

16 Kommentare
  • Abbas  Schumacher aus Basel
    14.10.2016
    Aus anfänglichen Stammesführern wurden Könige. Machtbesessene, undemokratische Menschen. Kaiser, Könige, das überflüssigste was man da früher erschaffen hat. "Wir brauchen keinen König, aber wir haben einen. Ob wir wollen, oder nicht." (Lord M) Für mich einfach lächerlich, dass sich ein gewöhnlicher Mensch so was anmasst? Überall Abschaffen! In England als amüsante Touristenattraktion Okay! ;-)
  • paul  herzog aus neuenhof
    14.10.2016
    Mein Schmerz gehört nicht dem König sondern dem Land. Gottähnliche Figur hin oder her. Die Stabilität des Landes ist in Gefahr. Dass das Militär bereits mit einer Verfassungsänderung ihren Besitzanspruch machen will hat mich kürzlich schockiert. Das politische Lager "gelb" + "rot" werden den Militärs den Kuchen nicht überlassen wollen. Wer verliert wohl hier und jetzt? Das schmerzt mich, weil Thailand tief in meinem Herzen verbunden ist.
    • Daniel  Hofmann aus Emmetten
      14.10.2016
      Gerade wenn man sich mit Thailand verbunden fühlt, sollte man es eigentlich wissen. Das Königshaus und die Armee haben eine sehr alte Tradition, sind hoch angesehen und geben dem Land die Stabilität.
    • Y.  aus Bangkok
      14.10.2016
      @Daniel Hofmann
      Danke für ihre Worte. Ich sehe, dass es sehr viele Leute gibt, die Kommentare schreiben, welche überhaupt keine Ahnung von Thailand haben oder nur vom "Hören sagen". Oder es gibt diejenige, die denken, nur weil sie Ferien in Thailand verbringen oder eine Thai Freundin haben, wüssten sie bereits über alles.
      Schuld gebe ich auch den westlichen Medien. Viele übermitteln (abgeschrieben) nicht wirklich, was hier in Thailand passiert.
  • Felix  Saxer aus Ruswil
    13.10.2016
    Muss ein König der nur den Titel König besitzt, jedoch nicht regieren darf formell sein? Ich denke, wenn er mit seinem Geld Gutes tut und menschlich bleibt, wird auch er geschätzt.
    • Daniel  Hofmann aus Emmetten
      14.10.2016
      Thailand ist nicht England, der König ist auch das buddhistische Oberhaupt und viel mehr Macht als die Regierung.
  • Marcel  Schaffer , via Facebook 13.10.2016
    In der Tat ziehen schwere Zeiten für Thailand ins Land. Die einzige Person, die Thailand als würdige und angesehene Königin vertreten könnte und dazu durchaus auch in der Lage wäre, wäre Chakri Maha Sirindhorn. Sie hat in all den letzten Jahren, fast alle representativen Staatsgeschäfte mit Bravour wahrgenommen und ist überdies im Lande sehr beliebt und respektiert. Sie hat, genau wie ihr Vater, immer wieder den Kontakt zur Bevölkerung gepflegt.
    Marcel Schaffer, Vientiane
  • Thomas  Zürcher 13.10.2016
    Eine traurige Meldung, Thailand und sein Volk dürften die nächsten Tage und Wochen in einem Schockzustand verharren.Das ist für alle Thailänder ein unbeschreiblich schmerzhafter Verlust. Der König regierte ohne zu regieren! Die Nachfolge wird schwierig, da der Sohn kein gutes Ansehen bei den Thailändern hat. Ich befürchte es kommen schwierige Zeiten auf Thailand zu.