Nach Bombendrohung Bis zu 3000 Menschen aus Moskauer U-Bahn evakuiert

MOSKAU - Eine Bombendrohung hat heute Vormittag einen Teil des Moskauer U-Bahn-Netzes lahmgelegt.

  play
Drei stark frequentierte Moskauer U-Bahn-Stationen mussten evakuiert werden. TeleTrader Public WebStation

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe
3 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Wegen einer Bombendrohung mussten heute Vormittag bis zu 3000 Passagiere und Mitarbeiter die Moskauer U-Bahn-Stationen Kazansky, Leningradsky and Yaroslavsky verlassen. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur Ria Novosti.

Die drei Stationen bilden das Herzsstück des Moskauer U-Bahn-Netzes. Tausende Menschen nutzen sie täglich, um zur Arbeit zu kommen.

Ermittler begaben sich mit Sprengstoffspürhunden auf dem Weg zu den U-Bahn-Stationen. Die Bombendrohungen waren offenbar von einem anonymen Anrufer bei der Polizei eingegangen.

Publiziert am 26.12.2016 | Aktualisiert am 26.12.2016
teilen
teilen
1 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Camille  LaFontaine aus Bern
    26.12.2016
    Es gibt in Moskau keine U-Bahn-Stationen Kazansky, Leningradsky and Yaroslavsky. Es gibt drei Bahnhöfe, die so heissen, welche sich um die Metrostation Komsomolskaya konzentrieren. In den russischen Medien wird die angebliche Bombendrohung nicht erwähnt.