Nach Attentat in Ankara: Kommt es zu einer Eskalation im Syrien-Konflikt?

28 Menschen kamen bei dem Attentat auf einen Militärkonvoi in der türkischen Hauptstadt ums Leben. Laut der Regierung hat ein syrischer Kurde die Tat zu verantworten. Droht nun eine Spirale der Rache? Im Interview mit BLICK erklärt Türkei-Experte Maurus Reinkowski die Lage.

Hier explodiert die Bombe in Ankara
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 «Wir werden dieses Flugzeug runterholen» Schock-Graffiti auf der...
2 Amis flogen im Tarnkappen-Modus an der Russen-Grenze Swiss-Airbus muss...
3 Amoklauf in Vorarlberg - 3 Tote und 11 Verletzte an Rocker-Party ...

Ausland

teilen
teilen
12 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden

IMAGE-ERRORHerr Reinkowski, für den türkischen Premier Ahmet Davutoglu ist der Fall klar: Hinter dem Attentat auf mehrere Busse des Militärs gestern Abend im Regierungsviertel Ankaras steckt ein 23-jähriger kurdischer Syrer, der von der PKK unterstützt worden ist. Das gab er heute, einen Tag nach der Tat, bekannt. Schenken Sie dieser Version Glauben?
Es ist schon erstaunlich, wie schnell der Attentäter identifiziert worden sein soll. Der Anschlag ist zudem für die PKK eher ungewöhnlich. So hatten sich die Attentate bisher auf den Südosten der Türkei konzentriert, nun hingegen wurde die Türkei mitten im Herzen getroffen. Das hat eine ganz andere Symbolkraft. Angesichts der Ereignisse der letzten Woche scheint es aber durchaus überzeugend, dass es sich bei dem Täter um einen syrischen Aktivisten handelte und die Tat ein Racheakt der YPG, des bewaffneten Arms der Partei der Demokratischen Union (PYD), war, die der PKK nahesteht.

Wie wird die Türkei nun reagieren? Präsident Erdogan hat bereits angekündigt, dass er sich rächen werde.
Es ist durchaus möglich, dass es zu einer Intensivierung des Artilleriebeschusses auf YPG-Stellungen im Norden Syriens kommt. Zudem könnte die Türkei über Luftangriffe nachdenken. Das wäre eine ganz neue Form der Eskalation. Die Gefahr besteht, dass sich die Türkei immer mehr in den Syrien-Konflikt hineinziehen lässt und es zu möglichen Verwicklungen mit anderen Kriegsparteien kommt. Dann würde alles noch viel komplizierter werden, als es jetzt schon ist. 

Und welche Konsequenzen drohen auf innenpolitischer Ebene?
Innenpolitisch ist nicht mehr viel zu verlieren, der Prozess der Verständigung mit den Kurden wurde ja bereits abgebrochen. Das Attentat stellt für die Regierung aber sicherlich eine Bestätigung dar bezüglich des harten Kurses gegen die kurdischen Extremisten. Die Gleichsetzung türkischer Kurden mit syrischen Kurden birgt dabei das Risiko, dass sich Innen- und Aussenpolitik in der Türkei noch mehr verschränken. Bereits in der Vergangenheit kam es zu einer Internationalisierung des Konflikts. Die Folge: Die Dynamik im Kurdenkonflikt ist heute im Vergleich zu den 80er Jahren viel grösser und damit auch viel weniger kontrollierbar. 

Davutoglu warnte die westlichen Verbündeten davor, einen «Feind der Türkei» – also die YPG – direkt oder indirekt zu unterstützen. Dies könne man nicht tolerieren. Ganz offensichtlich sprach er damit die USA an, die syrische Kurden im Kampf gegen den IS weiterhin unterstützen. Welche Reaktion ist von Seiten Washingtons zu erwarten?
Die USA und andere Nato-Partner werden alles daran geben, eine Eskalation zu verhindern – schliesslich wollen sie das Bündnis keinesfalls gefährden. Dass sie in aller Form das Attentat in Ankara verdammen, ist deshalb logisch. Andererseits ist auch ganz klar, dass die Türkei vor allem im Syrien-Krieg politische Ziele verfolgt, die sich zu grossen Teilen nicht mit denjenigen der USA und ihrer Partner decken. Vor allem die USA werden deshalb zwar bereit sein, der Türkei rhetorisch zu folgen – nicht aber realpolitisch.

Publiziert am 18.02.2016 | Aktualisiert am 21.02.2016
teilen
teilen
12 shares
24 Kommentare
Fehler
Melden
Über 30 Tote Terror-Welle in der Türkei

TOP-VIDEOS

24 Kommentare
  • Roland  Buehler , via Facebook 19.02.2016
    Experte Roland Buhler NYC. vor nicht all zu langer zeit wurde von geheimgehaltener quellen besagt, dass der 3 Weltkrieg Im #eck von nord afrika beginnne wird die vorspeise waren die kleinen kriege buergerkrieg aufruhr usw, die nationione wurden ja destabiliert v wem wissen wir ja also dfiese prognose ist klar wie Guelle excperte seit 1976 , und frueher in baby hosen
  • Gisela  Niedermann , via Facebook 19.02.2016
    Es scheint, dass alles Ablenkung vor dem grossen, weltweiten Wirtschaft, Bankenkollaps ist. Wenn die Türken mit Bodentruppen in Syrien einmarschieren, ist der 3. Weltkrieg eröffnet. Wehrt Euch dagegen, mit alles Kraft und verfügbaren Mitteln: https://ddbnews.wordpress.com/2016/02/17/18-tage-bis-zum-3-weltkrieg/
  • Peter  Leo 19.02.2016
    Solange Psychopathen, Egoisten und Machos an der Spitze gewisser Länder regieren, wird es nur noch schlimmer.
  • Anton  Wüthrich 19.02.2016
    gibt nie ruhe in dieser region, die geschichte erzählt genug, der bauer sticht im herbst den acker um, damit er im frühling neu ansäen kann, dort sollte man ..................
    • süleyman  kovanci 19.02.2016
      In dieser gegend herrschte ruhe als das noch alles dem osmanischen reich gehörte,nachdem das osmansiche reich gespalten wurde 1923, herrscht nur noch chaos und elend !jetzt können sie raten,wer die aggressoren sind !
  • Kannan  Lingam aus Buchrain
    19.02.2016
    Es ist doch klar, dass Türkei selbst hinter dem Anschlag steckt. Einen Tag vor dem EU Gipfel, damit man die Aufmerksamkeit weckt. Die Kurden sind den Türken ein Dorn im Auge. Man muss Opfer bringen, wenn man etwas erreichen will. 28 Opfer, damit man in Syrien die Kurden vernichten kann. Ganz simple.