Nach Atomtests Sicherheitsrat droht Nordkorea mit neuen Sanktionen

NEW YORK CITY - Nach seinem neuen Atomtest drohen Nordkorea weitere internationale Sanktionen. Der UNO-Sicherheitsrat verurteilte den Test scharf und stellte weitere Massnahmen in Aussicht.

UNO-Sicherheitsrat droht Nordkorea mit neuen Sanktionen play
Generalsekretär Ban Ki-moon findet deutliche Worte für die norkoreanischen Atomtests. imago stock&people

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
26 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Es werde nun eine Resolution mit «weiteren bedeutenden Massnahmen» ausgearbeitet, teilte das höchste UNO-Gremium am Freitag nach einer Sondersitzung mit. Südkorea wirbt bei den UNO-Mitgliedstaaten um Unterstützung für härtere Sanktionen gegen das kommunistische Regime in Pjöngjang.

«Wir brauchen mehr und stärkere Sanktionen, die Nordkorea wenig andere Wahl lassen, als seinen Kurs zu ändern», sagte Südkoreas Aussenminister Yun Byung Se laut der Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag in Seoul. In den vergangenen zehn Jahren habe Nordkorea bei seinem Atomprogramm grosse Fortschritte erzielt.

Der Atomtest zeige, dass der Machthaber Kim Jong Un nicht die Absicht habe, den Kurs zu ändern. Yun wolle vor allem die UNO-Vollversammlung in der nächsten Woche nutzen, um zur Zusammenarbeit bei neuen Strafmassnahmen gegen Pjöngjang aufzurufen, hiess es.

Verbot von Atomwaffentests stärken

US-Präsident Barack Obama hatte Pjöngjang vorher mit «ernsthaften Konsequenzen» gedroht und neue Sanktionen gefordert. Obama telefonierte noch in der Nacht mit Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye und dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe. Er sicherte beiden verbündeten Ländern die Unterstützung der USA zu, wie das US-Präsidentenamt mitteilte.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon kritisierte den Atomtest Nordkoreas vom Freitag - dem zweiten in diesem Jahr und dem fünften des Landes insgesamt - «auf allerschärfste Art und Weise». Das sei «schon wieder eine dreiste Verletzung der Resolutionen des UNO-Sicherheitsrats», sagte Ban.

Dies Handlung sei inakzeptabl und gefährde Frieden und Sicherheit in der Region. Das weltweite Verbot von Atomwaffentests müsse dringend gestärkt werden, forderte Ban.

Tests trotz Sanktionen

China, Nordkoreas Verbündeter, hatte wie die übrigen Mächte den Atomtest Nordkoreas verurteilt. Es hatte dies erneut mit der Forderung nach einer atomwaffenfreien koreanischen Halbinsel verbunden.

Seit dem ersten Atomwaffentest Nordkoreas im Jahr 2006 hat der UNO-Sicherheitsrat mehrfach scharfe Strafmassnahmen verhängt. UNO-Resolutionen verbieten Pjöngjang Atomversuche und Tests mit ballistischen Trägerraketen.

Nach dem Atomtest im Januar dieses Jahres und einem Raketenstart hatte der UNO-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Nordkorea verschärft. Sie sehen unter anderem eine zwingende Inspektion von Frachtgutlieferungen von und nach Nordkorea vor. Das Regime hatte nach dem Beschluss weitere Atom- und Raketentests angekündigt, die sein souveränes Recht seien.

Reichweite USA

Nordkorea hatte am Freitag nach eigenen Angaben einen standardisierten Atomsprengsatz gezündet, der auf strategische Raketen montiert werden kann. Ziel des Landes ist es, Atomraketen zu entwickeln, die selbst die USA erreichen könnten. Es war der grösste Atomversuch des mit China verbündeten, weithin isolierten Landes.

Die Angaben über die Stärke des Tests gehen aber auseinander. Nach südkoreanischen Angaben hatte die Explosion eine Energie von 10'000 Tonnen TNT freigesetzt. Die deutsche Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) sprach von «einer Ladungsstärke von bis zu 25'000 plus/minus 7500 Kilotonnen (kt) TNT-Äquivalent». Zum Vergleich: Die Atombombe, die 1945 über Hiroshima gezündet wurde, hatte eine Sprengkraft von rund 13 Kilotonnen. (SDA)

Publiziert am 10.09.2016 | Aktualisiert am 12.09.2016
teilen
teilen
26 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Beat  Schenker aus Lugano
    10.09.2016
    Solange China Nordkorea am Leben erhält mit der Idee einen Puffer zwischen Südkorea, Japan (USA) zu haben wird keine UN Resolution etwas an der Situation ändern. Ohne eine wesentliche Änderung der Kräfte in China oder Nordkorea können wir das aber Vergessen und hoffen das nichts schief geht.
  • sixtus  hochstrasser aus villmergen
    10.09.2016
    nordkorea wird seine atomidustrie bestimmt durch die kapazität seiner wirtschaft finanzieren? ironie aus!!!!
    also, woher haben die das geld? das ist doch die frage und der punkt um einzugreifen. über diese uno-resolutionen lachen die doch nur.
  • Thomas  Zürcher 10.09.2016
    Solche Provokationen seitens Nordkorea könnten irgendwann des Pulverfass zum explodieren bringen.Die Welt kann sich keinen Krieg auf der Koreanischen Halbinsel leisten.Es könnte ein Flächenbrand entstehen ungeahnten Ausmasses.Diese immer schneller drehende Spirale der Eskalation muss gestoppt werden.Das Nordkoreanische Volk hungert und die Regierung verpulvert Mia.für Atomtests.