Nach Absturz in Kolumbien Razzia bei Unglücks-Fluggesellschaft

Staatsanwälte haben Büros der Fluggesellschaft LaMia in Bolivien durchsucht, die für den Absturz einer ihrer Maschinen in Kolumbien verantwortlich gemacht wird.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Die Durchsuchungen fanden am Dienstag in Büros und am Flughafen der Stadt Santa Cruz statt. Gegen sechs Personen werde ermittelt, teilte ein Staatsanwalt mit. Der Chef von LaMia und zwei weitere Angestellte wurden verhaftet.

Der Gesellschaft wird vorgeworfen, zu wenig Treibstoff für den Flug von Santa Cruz in die kolumbianische Stadt Medellín an Bord gehabt zu haben.

Sie stürzte am 28. November kurz vor dem Flughafen ab, 71 Menschen starben. Das brasilianische Fussballteam Chapecoense war auf dem Weg zum Finalhinspiel um den Südamerika-Cup gegen Atlético Nacional.

Lizenz entzogen

Die bolivianische Regierung hat LaMia bereits die Lizenz entzogen. Die Ermittlungen konzentrieren sich darauf, warum es zu dem Absturz kommen konnte, ob zum Beispiel ein notwendiger Tankstopp einfach nicht eingelegt wurde.

Die Flugzeit wurde mit rund 4:20 Stunden berechnet, was in etwa genau der Reichweite der Maschine vom Typ Avro RJ85 bis Medellín entspricht. Vorgeschrieben ist aber, dass Treibstoffmengen deutlich über der berechneten Flugzeit an Bord sein müssen, um zum Beispiel Landungen an anderen Flughäfen zu schaffen.

Boliviens Verteidigungsminister Reymi Ferreira hatte am Montag den verstorbenen Piloten und Miteigentümer verantwortlich gemacht. «Der Pilot hat das Flugprotokoll verletzt. Es gab ein wirtschaftliches Kriterium, um Kosten zu sparen, das die Tragödie verursacht hat.» (SDA/stj)

Publiziert am 07.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
1 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

2 Kommentare
  • Reto  Burri 07.12.2016
    So eine Airline gehört ganz verboten und alle Verantwortlichen ins Gefängnis. Hier wurden Menschenleben wegen Geld bewusst gefärdet. Man muss ein Beispiel für andere Airlines liegefern, die so vorgehen.
  • Sandro  Müller 07.12.2016
    Sorry, wieso die Fluggesellschaft?! Ich habe im Bereich Flightplanning Software entwickelt und weiss, dass der Pilot vor dem Flug jeweils den Flugplan, bzw. beispielsweise die Menge an Treibstoff die er mitnehmen will, ändern kann!

    Hier hat eindeutig der Pilot versagt!