Nach 140 Jahren Ericsson beendet die Produktion in Schweden

STOCKHOLM - Der schwedische Telekom-Ausrüster Ericsson plant einem Medienbericht zufolge die Schliessung seiner letzten Produktionsstätten im Heimatland. Dabei würden rund 3000 Arbeitsplätze abgebaut, berichtete die schwedische Zeitung «Svenska Dagbladet» am Mittwoch.

Ericsson stellt Produktion in Schweden ein: 3000 Jobs betroffen play
Einst stellte Ericsson in Schweden Telegraphen-Anlagen her, nach 140 Jahren schliesst der Konzern nun seine Produktion im Land. (Archivbild) KEYSTONE/EPA/JANERIK HENRIKSSON

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Nasa informiert heute über Jupitermond-Erkenntnisse Gibt es Leben auf...
2 Clinton gewinnt TV-Duell gegen Trump «Er hat etwas zu verbergen»
3 Trump, der schlechte Verlierer Falsche Fragen, defektes Mikrofon,...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
27 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Es gehe um die Werke in den Städten Boras und Kumla. Damit würde die Produktion des Unternehmens in Schweden nach 140 Jahren enden. Ericsson hatte einst als Ausrüster für Telegraphen-Anlagen begonnen. Das Unternehmen hat weltweit 120'000 Mitarbeiter.

Der weltgrösste Netzwerk-Ausrüster hatte im Juli angesichts einer unerwartet schwachen Nachfrage seinen Sparkurs verschärft.

Publiziert am 22.09.2016 | Aktualisiert am 22.09.2016
teilen
teilen
27 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Dan  Werker 22.09.2016
    Kein vernünftiges Unternehmen käme in Anbetracht der grotesk ausufernden Arbeitnehmerrechte und Gender-Wahns auf die Idee Arbeitsplätze in Schweden zu schaffen sofern dies nicht zwingend nötig ist.
  • Jürg  Brechbühl aus Eggiwil
    22.09.2016
    @Günter Kaussen, Ob mit den Fabriken in China irgendwem sein Wohlstand gemehrt wird, ist die andere Frage: Chinesische Billigarbeiter produzieren Geräte, die wir zu Billigstpreisen kaufen können, zu denen wir nicht Sorge tragen, die nach kürzester Zeit nicht mehr repariert werden können und die nichts anderes machen als die Müllberge vergrössern. Ich denke, dass es in der Situation nur Verlierer gibt.
  • Günter  Kaußen aus Köln
    22.09.2016
    Die Fabriken sind nicht weg. Sie stehen nur woanders und mehren dort den Wohlstand (beispielsweise in China).

    Es fragt sich nur ob alles, was an Stelle der einstigen Industrie getreten ist - Dienstleistungsgesellschaft - längerfristig vergleichbar profitabel ist, um den Wohlstand zu halten bzw. noch zu vergrößern.