Mosambik Staatstrauer in Mosambik nach Tanklastwagen-Unglück

Maputo – Nach der Explosion eines Tanklastwagens mit 60 Toten hat die Regierung von Mosambik eine dreitägige Staatstrauer angeordnet. Weitere 108 Menschen erlitten Brandverletzungen.

Staatstrauer in Mosambik: Die Explosion eines Tanklastwagens hat am Donnerstag zu zahlreichen Toten und Verletzten geführt. play
Staatstrauer in Mosambik: Die Explosion eines Tanklastwagens hat am Donnerstag zu zahlreichen Toten und Verletzten geführt. Keystone/AP/

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Unter den Verletzten waren auch Frauen und Kinder, die schwere Verbrennungen erlitten, wie die Polizei am Freitag erklärte. Die Regierung ordnete nach einer Krisensitzung des Kabinetts in Maputo die Bildung einer Untersuchungskommission an. «Das ganze Land ist schockiert», erklärte Regierungssprecher Mouzinho Saide. Die Staatstrauer beginne am Samstag.

Nach dem Unglück vom Donnerstag im Ort Caphiridzange in der Provinz Tete hatten die Behörden zunächst von 43 Toten, dann von 56 gesprochen.

Der Tanklastwagen ist Polizeiangaben zufolge explodiert, als Menschen versuchten, illegal Treibstoff aus dem Tanker abzuzapfen. Der Laster fing dabei aus bislang ungeklärter Ursache Feuer. Er war auf dem Weg von der mosambikanischen Hafenstadt Beira nach Malawi, das keinen eigenen Zugang zum Meer hat.

Der Polizei zufolge war der Tanklastwagen wegen eines mechanischen Problems liegengeblieben. Der Fahrer habe sich entfernt, um Hilfe zu holen. Daraufhin hätten Menschen begonnen, Benzin abzuzapfen. Ein Polizeisprecher der Provinz erklärte weiter, Beamte hätten in dem betroffenen Bezirk Moatize bereits häufiger Benzindiebe festgenommen.

Mosambik gehört einem umfassenden UNO-Index zufolge zu den zehn ärmsten Ländern der Welt. Die Provinz Tete wurde zuletzt auch von Kämpfen zwischen verfeindeten politischen Gruppen erschüttert. (SDA)

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 18.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden