Ausflüge, Events, Flug-Tickets Airbnb macht Reisebüros mehr Konkurrenz

LOS ANGELES (USA) - Neue Funktion «Trips»: Airbnb erweitert seinen Service um Ferienaktivitäten wie Ausflüge zu lokalen Sehenswürdigkeiten oder Events. Bald sollen auch Flüge hinzukommen.

Airbnb bietet jetzt auch Ausflüge, Tours und Events an play
REUTERS

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Airbnb entwickelt sich vom Vermittler von Ferienapartments zum Konkurrenten klassischer Reiseveranstalter. Mit der am Donnerstag in Los Angeles vorgestellten Funktion «Trips» erweitert das Unternehmen seine Plattform deutlich über Unterbringungen hinaus.

Die Funktion erweitert das Angebot um Ferienaktivitäten wie Ausflüge zu lokalen Sehenswürdigkeiten oder Events. In Zukunft sollen auch Flüge integriert werden, so dass ein ganzes Reiseprogramm erstellt werden kann.

Airbnb startet den neuen Service in den zwölf Städten Los Angeles, San Francisco, Miami, Detroit, Havanna, London, Paris, Florenz, Nairobi, Kapstadt, Tokio und Seoul. Das Angebot soll allerdings rasch ausgeweitet werden, 39 weitere Städte seien schon in den Startlöchern.

Vor zwei Monaten hatte bereits der Internetriese Google eine Reiseplaner-App vorgestellt, die ebenfalls «Trips» heisst.

Airbnb vermittelt gegen Gebühr Wohnungen und Zimmer von Privatpersonen zur Zwischenmiete an Reisende und ist damit ein grosser Konkurrent der Hotel-Industrie. Die Online-Plattform hat seit der Gründung 2008 einen rasanten Aufstieg verzeichnet und ist inzwischen nach eigenen Angaben in 191 Ländern und mehr als 34'000 Städten weltweit vertreten.

Das Unternehmen wurde von Investoren zuletzt mit rund 30 Milliarden Dollar bewertet. Das Geschäftsmodell ist allerdings umstritten. Kritikern zufolge wird durch Airbnb ohnehin schon knapper Wohnraum verringert und verbotene gewerbliche Nutzung sowie ruhestörender Andrang von Touristenmassen in Wohnvierteln ermöglicht.

In Metropolen wie Berlin oder New York, wo erst kürzlich drastische Strafen für illegale Airbnb-Nutzung eingeführt wurden, hat das Unternehmen deshalb einen schweren Stand. (SDA)

Publiziert am 18.11.2016 | Aktualisiert am 14.01.2017
teilen
teilen
2 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Erhard  Mondgenast , via Facebook 18.11.2016
    seit Jahren nur gute Erfahrungen gemacht und viele nette Leute kennengelernt - tolle Plattform
  • Eddie  Flüeler 18.11.2016
    Gebucht, falsche Rechnung, keine Antwort. Auch nie wieder.
  • Dominic  Walter aus Toronto
    18.11.2016
    Gebucht, abgesagt, warte immer noch auf mein geld.. nie wieder!