Mit Golfschlägern und Stöcken Jugendliche schlagen 920 Hühner tot

FRESNO - Weil sie 920 Hühner totgeschlagen haben, sind vier Jugendliche im US-Bundesstaat Kalifornien verhaftet worden.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrerin geschwängert Schüler bekommt 6 Millionen Franken Schmerzensgeld
2 Junger Attentäter im Irak Polizei stoppt Bombengürtel-Bub
3 71 Flüchtlinge starben im Kühl-LKW Jetzt bricht der Todes-Schlepper...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
19 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Weil sie 920 Hühner mit Golfschlägern und Stöcken tot geschlagen haben, sind vier Jugendliche im US-Staat Kalifornien festgenommen worden.

Die vier Teenies im Alter zwischen 15 und 18 Jahren schlachteten die Tiere auf dem Bauernhof «Foster Farms» im Bezirk Fresno County ab, teilte die Polizei mit. Sie schlugen die Hühner mit Golfschlägern und Stöcken tot.

Der Vorfall passierte vor drei Wochen. Die vier Teenager durchbrachen nachts eine Wand des Hühnerstalls und gingen dann auf die Tiere los. Anschliessend flüchteten sie. Der entstandene Schaden lag bei 5000 Dollar.

Die Polizei bekam daraufhin mehrere Tipps, wer das Hühner-Massaker angerichtet haben könnte. Die Polizei überwachte auch die sozialen Medien wie Facebook und Twitter. Die Farm und eine Tierschutzorganisation hatten 10'000 Dollar für Hinweise auf die Täter ausgesetzt.

Das Schläger-Quartett muss sich nun wegen Einbruchs und schwerer Misshandlung von Tieren verantworten. Die Betreiber des Bauernhofes bezeichneten die Tat laut einem Bericht der «Los Angeles Times» als «skrupellosen Akt der Tierquälerei». (btg)

Publiziert am 02.10.2014 | Aktualisiert am 03.10.2014
teilen
teilen
19 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden
Hier geschah das Hühner-Massaker: Die Foster Farms in Kalifornien. play

Hier geschah das Hühner-Massaker: Die Foster Farms in Kalifornien.

Facebook

TOP-VIDEOS

3 Kommentare
  • Brigitte  Signer , via Facebook 03.10.2014
    920Hühner in einem Stall! Eine Schande, Tiere auf engstem Raum so qualvoll einzusperren! Warum wird diese Geflügelhaltung nicht entlich verboten! Tiere müssen leiden für die Nahrung der Menschen! Was die Jugendlichen da getan haben, akzeptiere ich nicht, doch diese Hühner müssen nicht mehr leiden, nun kommen die nächsten 920 Bibeli in die Hölle dieses Mastbetriebes!
  • Thomas  Steuble 03.10.2014
    In der Schweiz gäbs dafür eine lächerliche Busse und wenns hoch kommt, ein paar Sozialstunden. Bin gespannt, wie das Urteil in den USA aussehen wird
    • Ruedi  von Steiger 03.10.2014
      Aha, ein Experte. Sie sind wohl Richter, dass Sie sich so gut auskennen.