Mit entzündlicher Flüssigkeit übergossen Mann verbrennt seine Ehefrau

In Deutschland hat sich gestern eine unfassbar grausame Tat ereignet. In der Nähe von Kiel zündete ein 41-Jähriger seine Frau an. Sie starb später im Spital.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Mitten auf einer Strasse hat ein Mann im schleswig-holsteinischen Kronshagen gestern seine getrennt von ihm lebende Ehefrau mit einer brennbaren Flüssigkeit überschüttet und angezündet. Das Opfer erlag später im Spital seinen schweren Verbrennungen.

Das teilte die Polizei in Kiel mit. Der Mann konnte demnach noch in der Nähe des Tatorts festgenommen werden. Seine Motive sind noch unklar. Die Polizei vermutet eine Beziehungstat.

Kinder an Pflegefamilie übergeben

Der 41 Jahre alte mutmassliche Täter kam der Polizei zufolge vor rund 20 Jahren aus Afrika nach Deutschland und hat einen unbefristeten Aufenthaltstitel.

Die 38 Jahre alte Ehefrau sei kurze Zeit nach ihm nach Deutschland eingereist. Beide haben ihren Wohnsitz seit vielen Jahren in Kiel.

Nach Angaben des Kieler Oberbürgermeisters Ulf Kämpfer (SPD) hat die Frau zwei Kinder im Alter von drei und sieben Jahren. Beide seien «durch das Jugendamt in eine sehr erfahrene Pflegefamilie gebracht» worden, erklärt er und verurteilte «diese unfassbar grausame Gewalttat». (SDA)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 08.12.2016
teilen
teilen
1 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Marc  Haller aus Bern
    08.12.2016
    Andere Länder, andere Problemlösungsmethoden. Da waren ganz offensichtlich keine zentraleuropäischen Wertvorstellungen im Spiel.
  • Karl  Indergand aus Thalwil
    08.12.2016
    In deutschen Medien heisst es, dies sei kein Sonderfall, auch Deutsche würden solche Morde begehen, dies habe nichts mit dem Prolem von kulturfremden Zuzügern zu tun, etc. Solche Behauptungen, die ebenfalls kaum zu fassen sind, führen inzwischen nur noch zu sarkastischen Leserbriefen. Beispiel: der Mann sei immerhin willens gewesen, dem Staat nicht noch Kremierungskosten aufzuhalsen.
  • Elsbeth  Schmid 08.12.2016
    Unfassbar, so schrecklich, wie so aber fliessen solche und ähnlich Meldungen mir immer mehr wie Wasser über meinen Rücken? weil solche Meldungen bald im täglichen Rhythmus in den Medien erscheinen. Mulitikulti lässt grüssen.