Michael «Jim» Delligatti (†98) Schöpfer des Big Macs ist tot

PITTSBURGH - In der Geschichte des Fast Foods war er ein Pionier: Michael «Jim» Delligatti erfand vor fast einem halben Jahrhundert den Big Mac. Jetzt ist er im Alter von 98 Jahren gestorben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Atemberaubender Fund in Myanmar Dino-Federn in Bernstein entdeckt
2 38 Tote, über 150 Verletzte Zahl der Opfer von Istanbul steigt weiter
3 Nobelpreis-Verleihung Dylan schwänzt, Smith vergisst seinen Text

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden

Delligatti schuf den Big Mac, als er Besitzer einer McDonald's-Filiale im US-Bundesstaat Pennsylvania war. Von dem Unternehmen bekam er 1967 die Erlaubnis, eine voluminösere Variante des Cheeseburgers auszuprobieren.

Sein Mega-Burger bestand aus zwei Rindfleischbuletten und drei Brotscheiben. Dank des Big Macs nahmen seine Umsätze um zwölf Prozent zu - und McDonald's übernahm Delligattis Idee und bot den doppelstöckigen Cheeseburger landesweit an.

Bescheidener Pionier

Der Big Mac wurde zu einer Ikone der US-Esskultur. Delligatti blieb jedoch bescheiden. Er sagte, die Idee stamme ursprünglich von konkurrierenden Hamburger-Restaurants. «Dies war nicht wie die Erfindung der Glühbirne», zitierte ihn einmal die «Los Angeles Times». «Die Glühbirne war schon da. Ich habe sie nur eingeschraubt.»

Mit seiner Geschäftsidee setzte Delligatti gleichwohl ein Rennen der Fast-Food-Ketten um immer riesigere Gerichte in Gang. Wegen der Ausbreitung von Übergewicht als gesellschaftlichem Phänomen in den USA und anderen westlichen Ländern gerieten die Giga-Mahlzeiten bei McDonald's und anderen Schnellimbissketten im Laufe der Jahre allerdings immer stärker in die Kritik.

Inzwischen geht der Trend in der Fast-Food-Branche längst zu gesünderen Gerichten. McDonald's beanspruchte schon vor mehr als zehn Jahren eine Vorreiterrolle bei der gesunden Ernährung für sich. Allerdings ist der Big Mac immer noch ein Renner. Weltweit würden jährlich hunderte Millionen der Doppel-Cheeseburger verkauft, teilte der Konzern in einem Statement zum Tod Delligattis mit. McDonald's würdigte den Verstorbenen als einen «legendären Franchisenehmer», der das Unternehmen auf Dauer geprägt habe.

Schafft MacDonald's den Big Mac ab?

Und doch soll der US-Burgerbrater eine Revolution planen. Wie das «Wallstreet Journal» Mitte November berichtete, soll der klassische Big Mac verschwinden - neue Kreationen sollen her. Der Zeitung liegen interne Dokumente von McDonald’s vor.

Offiziell will die Fastfoodkette nicht zu den Recherchen Stellung nehmen. Auf Twitter teilte der Burger-Riese aber den Artikel über die neuen Big-Mac-Kreationen. Ein Dementi sieht anders aus. (sda/gru)

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
5 shares
Fehler
Melden