Mexiko Protest gegen starken Anstieg der Benzinpreise in Mexiko

Mexiko-Stadt – In Mexiko-Stadt haben am Sonntag hunderte wütende Bürger gegen den starken Anstieg der Kraftstoffpreise protestiert. Auf Transparenten kritisierten sie vor allem Präsident Enrique Peña Nieto für die erst vor wenigen Tagen angekündigte Entscheidung.

Nach dem Benzinpreisanstieg richtet sich der Zorn vieler Mexikanerinnen und Mexikaner gegen Präsident Peña Nieto. play
Nach dem Benzinpreisanstieg richtet sich der Zorn vieler Mexikanerinnen und Mexikaner gegen Präsident Peña Nieto. KEYSTONE/AP/REBECCA BLACKWELL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
2 Öffentlicher Verkehr auf dem Handy Briten jagen Porno-Pendler
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Benzin ist seit dem Jahreswechsel rund 20 Prozent teurer, der Preis für Diesel stieg um 16,5 Prozent. Peña Nieto zufolge werden die Preise langfristig wieder fallen, wenn seine 2014 angestossene Reform der Ölindustrie greift.

Er hatte das 76 Jahre alte Staatsmonopol auf die Ölförderung beendet und öffnete die Branche für ausländische Firmen. Der Staatskonzern Pemex verlor damit sein Monopol auf den Verkauf von Benzin und Diesel.

Vor der Preisanhebung hatten zahlreiche Autofahrer noch einmal vollgetankt. Medienberichten zufolge mussten einige Tankstellen sogar schliessen, weil sie keinen Kraftstoff mehr hatten. Pemex teilte mit, es seien weniger als ein Prozent seiner Tankstellen betroffen. (SDA)

Publiziert am 02.01.2017 | Aktualisiert am 02.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden