Mexiko Mindestens 52 Tote bei Gefängnisrevolte in Mexiko

Mexiko-Stadt – Bei einer Revolte und einem Fluchtversuch in einem Gefängnis in Mexiko hat es viele Tote gegeben. 52 Menschen seien getötet worden, zwölf weitere verletzt, fünf von ihnen lebensbedrohlich, teilte der Gouverneur des Bundesstaates Nuevo León, Jaime Rodríguez, mit.

Gefängnisrevolte endet mit Dutzenden Toten

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Verzweifelter Hilferuf SOS im Sand rettet Seeleuten das Leben
2 Nach 26 Jahren Mord in New York aufgeklärt
3 Inder schluckte Fleisch Swiss muss Vegetarier 20'000 Rupien zahlen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der Kampf zwischen zwei verfeindeten Häftlingsgruppen im Topo-Chico-Gefängnis der nordmexikanischen Stadt Monterrey begann vor Mitternacht. Eine Gruppe sei von einem ranghohen Mitglied des Zeta-Kartells angeführt worden, sagte Rodríguez. In Lagerräumen wurden Feuer gelegt.

Erst um 01.30 Uhr beendeten Bundes- und Bereitschaftspolizisten den Aufstand. Niemandem sei die Flucht gelungen, sagte der Gouverneur. Bei allen Opfern handle es sich ausschliesslich um Männer. Ob auch Gefängnismitarbeiter darunter waren, wie verschiedene Medien berichteten, blieb aber offen.

Besorgte Angehörige waren noch vor Sonnenaufgang zum Gefängnis geeilt und warteten verzweifelt auf Nachrichten. Einige warfen Steine auf die Polizisten, die den Eingang zum Gefängnis bewachten. Über dem riesigen Komplex hing eine dichte Rauchwolke.

Zunächst war von einer Meuterei und einem Fluchtversuch in Berichten die Rede gewesen. Stundenlang gab es keine Klarheit über die Zahl der Opfer.

«Wir wollen Informationen, nicht mehr. Wir wollen keine Lügen hören, sondern, dass sie uns die Wahrheit sagen», sagte eine Frau im Fernsehen. «Wir brauchen die Liste mit den Toten und Verletzten», sagte eine andere Frau.

Mexikos Gefängnisse sind chronisch überfüllt und wegen der häufigen Gewaltexzesse berüchtigt. Menschenrechtler kritisieren die Haftbedingungen.

Gouverneur Rodríguez machte die unzumutbaren Haftbedingungen am Donnerstag mit für die Revolte verantwortlich. Die von Präsident Enrique Peña Nieto angekündigte Reform des Strafvollzugs wurde bislang nicht in die Tat umgesetzt. Der Ausbruch von Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán aus einem vermeintlichen Hochsicherheitsgefängnis im vergangenen Juli hatte das ganze Justizsystem erschüttert. (SDA)

Publiziert am 11.02.2016 | Aktualisiert am 11.02.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Angehörige der Gefängnisinsassen warten vor dem Gebäude auf Neuigkeiten: Sie werfen den Behörden die Verbreitung falscher Informationen vor. Laut der Regierung der Bundesstaats starben bei den Vorfällen mindestens 52 Menschen. play
Angehörige der Gefängnisinsassen warten vor dem Gebäude auf Neuigkeiten: Sie werfen den Behörden die Verbreitung falscher Informationen vor. Laut der Regierung der Bundesstaats starben bei den Vorfällen mindestens 52 Menschen. KEYSTONE/EPA EFE/MIGUEL SIERRA

TOP-VIDEOS