Mexiko Ehefrau klagt über Haftbedingungen von mexikanischem Drogenboss

Miami – Die Ehefrau des inhaftierten mexikanischen Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzmán macht sich Sorgen um das Wohlergehen des Chefs des mächtigen Sinaloa-Kartells. Sie fürchte um das Leben von Guzmán, sagte Emma Coronel dem US-Fernsehsender Telemundo.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Spanier blasen zur Hetz-Rallye Perverser Stierkampf mit dem Offroader
2 Zuerst tötete er seinen Vater Teenager schiesst an US-Grundschule auf...
3 Obdachloser Lee Parker fand eine der Bomben New-Jersey-Held hat...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Im Gefängnis werde der Drogenboss gerade für seine letzte Flucht bestraft, klagte Coronel in einem von Telemundo am Freitag vorab veröffentlichten Teil des Gespräches. «El Chapo» werde unter anderem in seiner Zelle am Schlafen gehindert.

Das vollständige Interview mit der früheren Schönheitskönigin sendet Telemundo am Sonntag. «El Chapo» war den Behörden im Januar ins Netz gegangen, sechs Monate nach seiner spektakulären Flucht aus einem Hochsicherheitsgefängnis. Der Drogenboss war 2001 bereits einmal aus einer mexikanischen Haftanstalt getürmt. Nun soll er an die USA ausgeliefert werden. (SDA)

Publiziert am 20.02.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden