Mexikanische Bürgermeisterin regierte keine 24 Stunden: Nach nur einem Tag im Amt erschossen

Einen Tag nach ihrem Amtsantritt ist Gisela Mota (†33), die neue Bürgermeisterin der Stadt Temixco, heute in ihrem Haus erschossen worden.

Nach nur einem Tag im Amt erschossen

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ehemann liess Veganerin (†34) am Mount Everest zurück «Natürlich mache...
2 Mutter des Buben im Gorilla-Gehege wehrt sich «Wir verurteilen zu...
3 Polizei-Bild macht Sarah Seawright berühmt Amis stehen auf das...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
37 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

Gewählt wäre sie für zwei Jahre bis 2018 gewesen. Die erst 33-jährige Gisela Moto wurde heute Morgen (Ortszeit) aber von vier bewaffneten Tätern in ihrem Haus überfallen und brutal ermordet. Damit endet ihre Amtszeit als Bürgermeisterin der mexikanischen Stadt Temixco nach nicht einmal 24 Stunden. Gestern um 17 Uhr (Ortszeit) wurde sie noch feierlich vereidigt. Sie war die erste Frau, die in Temixco in dieses Amt gewählt wurde.

«Das ist eine Kampfansage des Verbrechens. Doch wir werden uns nicht geschlagen geben», schrieb der Gouverneur des betreffenden Bundesstaates Morelos, Graco Ramírez, auf Twitter.

 

Die Männer flüchteten nach der Tat in einem schwarzen Van vom Ort des Verbrechens. Die Polizei konnte sie jedoch verfolgen und zwei der mutmasslichen Täter töten. Weitere zwei Verdächtige konnten festgenommen werden, wie die Zeitung El Universal berichtete.

Morelos südlich von Mexiko-Stadt ist einer der gefährlichsten Bundesstaaten Mexikos und bekannt für seinen blutigen Drogen-Krieg. (ct/SDA)

Publiziert am 02.01.2016 | Aktualisiert am 04.01.2016
teilen
teilen
37 shares
3 Kommentare
Fehler
Melden

3 Kommentare
  • Peter  Weber aus Zürich
    03.01.2016
    Mörderische Kulturen ebnen den Weg für mörderische Verbrecher. Mich hat es schon immer gewundert wieso ein Menschenleben südlich der USA nochmals viel weniger gilt. Kaum zu glauebben in einem Land das angeblich zu einem Gutteil katholisch ist.
    • Peter  Selbstgestrickt 03.01.2016
      Der Grossteil der Mexikaner sind sehr nette und ausgesprochen hilfsbereite Leute, so sehr wie ich ich dies selten in einem der vielen anderen Ländern gesehen habe welche ich bisher bereist habe. Die schrecklichen Morde der letzten 15 Jahre die es dort gegeben hat passierten praktisch immer im Zusammenhang mit der Drogenkriminalität.
  • Oliver  Hardy 02.01.2016
    Einfach Wahnsinn das neue Jahr ist erst 2 Tage alt und wie viele Menschen mussten schon wieder sterben durch Krieg und Terror.
    Der Boden unserer Erde ist getränkt von dem Blut der unzähligen Opfer.