Menschenrechte LRA-Kommandant Ongwen muss sich Prozess stellen

Den Haag – Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) hat die 70 Punkte umfassende Anklage gegen den berüchtigten ugandischen Rebellenführer Dominic Ongwen bestätigt und einen Prozess angeordnet. Die Beweise reichen für die Eröffnung des Verfahrens aus.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Schlacht gegen die Rebellen So nahe ist Assad dem Sieg in Aleppo
3 Der serbische Premierminister Aleksandar Vucic «Serbien ist vor 2025...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Dies erklärte das Gericht am Mittwoch in Den Haag. Der etwa 40 Jahre alte Ongwen wird der Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit beschuldigt, darunter Mord, Vergewaltigung, Folter, Verstümmelungen und Einsatz von Kindersoldaten.

Ongwen war Kommandant der berüchtigten «Lord's Resistance Army» (Widerstandsarmee des Herrn) und einer der wichtigsten Stellvertreter von LRA-Führer Joseph Kony, der noch immer flüchtig ist. Ongwen hatte sich 2015 nach zehn Jahren auf der Flucht ergeben.

Wann der Prozess vor dem ICC beginnen wird, steht noch nicht fest. Ongwen hat bisher stets seine Unschuld beteuert.

Durch den bis 2005 dauernden Terror der LRA im Norden Ugandas wurden Zehntausende Menschen getötet und Hunderttausende vertrieben. Tausende Kinder waren als Soldaten zwangsrekrutiert und unzählige Mädchen als Sklavinnen sexuell missbraucht worden. (SDA)

Publiziert am 23.03.2016 | Aktualisiert am 19.04.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden
Er war Kommandant der «Lord's Resistance Army», die für ihr brutales Vorgehen in Uganda berüchtigt war. Nun muss sich Ongwen (l.) einem Menschenrechtsprozess stellen. play
Er war Kommandant der «Lord's Resistance Army», die für ihr brutales Vorgehen in Uganda berüchtigt war. Nun muss sich Ongwen (l.) einem Menschenrechtsprozess stellen. KEYSTONE/EPA ANP/REUTERS POOL/MICHAEL KOOREN / POOL

TOP-VIDEOS