Menschenrechte Human Rights Watch: Populismus lässt Menschenrechte auf der Strecke

Washington – Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat vor einer massiven Aushöhlung grundsätzlicher Rechte unter der Herrschaft populistischer Regierungen gewarnt.

HRW-Exekutivdirektor Kenneth Roth bezeichnet populistische Bewegungen als wohl «grösste Gefahr für die Demokratien des Westens». (Archivbild) play
HRW-Exekutivdirektor Kenneth Roth bezeichnet populistische Bewegungen als wohl «grösste Gefahr für die Demokratien des Westens». (Archivbild) Keystone/AP/Geert Vanden Wijngaert

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

«Der Aufstieg des Populismus stellt eine fundamentale Bedrohung der Menschenrechte dar», sagte HRW-Exekutivdirektor Kenneth Roth bei der Vorstellung des Jahresberichtes der Organisation am Donnerstag in Washington.

Politische Führungsfiguren wie in der Türkei, China, Russland und auf den Philippinen stellten ihre eigene Autorität und nicht mehr das Gesetz in den Vordergrund. Roth warnte auch vor populistischen Bewegungen in Europa und den USA. Diese seien die wohl «grösste Gefahr für die Demokratien des Westens».

Statt die populistischen Strömungen zu bekämpfen, hätten viel zu viele westliche Politiker den Glauben an den Wert des Kampfes für Menschenrechte verloren. Viel zu wenige Staatschefs stellten sich gegen diese Entwicklung. «Einige scheinen den Kopf in den Sand zu stecken».

Als löbliche Ausnahmen nennt der Bericht die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, den kanadischen Premierminister Justin Trudeau und den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama.

In ihrem 687 Seiten starken Report blickt die Organisation auf Menschenrechtspraktiken in mehr als 90 Ländern. Das alte Konzept, die Verletzer von Menschenrechten blosszustellen, um die Verantwortlichen anzuprangern, funktioniere nicht mehr überall. Im Gegenteil: Politische Führer protzten gar mit Menschenrechtsverletzungen, um neue Anhänger zu gewinnen, heisst es in dem Bericht.

Menschenrechtler seien zunehmend gefordert, diejenigen zu enttarnen, die Menschenrechtsverletzungen erst möglich machten, etwa Waffenlieferanten. (SDA)

Publiziert am 12.01.2017 | Aktualisiert am 12.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden