Meisterfälscher Edgar Mrugalla (†78) ist tot Er tats mit dem Backofen

BERLIN/DÜSSELDORF - Er kopierte alle grossen Künstler und wurde deswegen verurteilt. Nun ist der Deutsche Edgar Mrugalla gestorben. Sein Erbe: Eine Anleitung zum Fälschen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Auf dem Heimweg vergewaltigt und getötet Die letzten Momente im Leben...
2 Nach mysteriöser neunmonatiger Absenz Kims Frau aus der Versenkung geholt
3 Helikopter-Absturz in Brasilien Braut stirbt auf dem Weg zum Altar

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Er war Deutschlands berühmtester Fälscher. Edgar Mrugalla kopierte Picasso, Rembrandt, Nolde, Gauguin und viele andere. Laut eigenen Angaben hatte er bis zu 3000 Bilder, Grafiken und Radierungen von bekannten Künstlern gefälscht.

Nun ist der Meisterfälscher im Alter von 78 Jahren nach langer Krankheit in Düsseldorf gestorben. Er litt an Parkinson. Das berichtete seine Tochter der Deutschen Presse-Agentur.

Picasso-Fälschungen brachten ihm Anfang der Neunzigerjahre zwei Jahre Gefängnis auf Bewährung ein. Dennoch kopierte er fleissig weiter, versah seine Werke aber mit dem Hinweis auf seine «Fälscherwerkstatt Mrugalla».

Kunstfälscher Edgar Mrugalla in seinem Atelier in Büsum play
Mit 78 Jahren gestorben: Edgar Mrugalla.  imago/nordpool/Riediger

Er sprach in späteren Jahren auch offen über seine Fälschertechniken. Zum Beispiel, wie man ein Bild alt aussehen lässt. Mrugalla strich Hühnereiweiss und Leinöl auf ein frisches Gemälde und steckte es in den Backofen. Jeden Tag erhöhte er die Temperatur um fünf bis zehn Grad, «schön langsam, sonst kriegste Blasen in der Farbe», sagte Mrugalla.

Wenn das Bild auf 150 Grad gekocht hatte, steckte er es über Nacht ins Eisfach. So zogen sich feinste Risse über die Leinwand, die so das Aussehen eines Ölgemäldes bekam, das schon viele Hundert Jahre alt war.

Der aus Berlin stammende Mrgualla hatte nur eine kleine Schulbildung. Er schlug sich anfänglich mit Gelegenheitsjobs wie Heizer, Hilfsbootsbauer und Preisboxer durch. Schliesslich bildete er sich autodidaktisch in Malerei aus. 

Er wurde so bekannt, dass er sogar eigene Fälscherausstellungen machen konnte. Wen er am liebsten fälschte? In einem Interview sagte er einmal: «Keine modernen Scheisser wie Beuys, sondern die, die echt was konnten.» (gf)

Publiziert am 19.10.2016 | Aktualisiert am 19.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden