Meh Dräck! US-Behörden warnen vor antibakterieller Seife

WASHINGTON - Sie sind voll von Chemikalien und helfen gar nicht gegen Keime: Die amerikanischen Behörden lüften nun die düstere Wahrheit über antibakterielle Seifen.

US-Behörden warnen vor antibakterieller Seife: Mehr Schaden als Nutzen play
Gewöhnliche Seife ist genauso effizient gegen Keime wie antibakterielle Seife. (Symbolbild) sda

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
2 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

Hiobsbotschaft für Sauberkeitsfanatiker: Antibakterielle Seife ist schlecht für die Gesundheit. Mehr noch: Sie schützt nicht besser vor Infektionskrankheiten als gewöhnliche Seife.

Die amerikanische Gesundheitsbehörde zerstört nun die Scheinheiligkeit mit einer landesweiten Warnung an die Bevölkerung. Die schiere Anzahl an Chemikalien wird gesetzlich eingeschränkt. Die US-Gesundheitsbehörde hat eine rote Liste erstellt mit 19 antibakteriell wirkenden Inhaltsstoffen wie Triclosan und Triclocarban, auf die Hersteller künftig verzichten müssen.

Schlimmer Verdacht: Wird das Immunsystem geschädigt?

Händewaschen mit antibakterieller Seife schütze nicht besser vor Infektionskrankheiten als gewöhnliche Seife, erklärte die Behörde zur Begründung. Und noch schlimmer: Die enthaltenen Bakterienhemmer stünden zudem im Verdacht, das Immunsystem zu schwächen.

US-Behörden warnen vor antibakterieller Seife: Mehr Schaden als Nutzen play
Nicht besser als normale Seife, sagt die US-Behörde.

«Konsumenten glauben, dass antibakterielle Seife die Verbreitung von Keimen besser verhindert», erklärte FDA-Abteilungsleiterin Janet Woodcock. «Wir haben aber keinen wissenschaftlichen Beleg dafür gefunden, dass sie besser sind als herkömmliche Seife und Wasser.» Einige Studien deuteten sogar darauf hin, dass antibakterielle Seifen langfristig der Gesundheit schaden könnten.

Händedesinfektionsmittel in Spitälern sind nicht betroffen

Die Hersteller in den USA haben nun ein Jahr Zeit, das Verbot umzusetzen. Nach Angaben von Theresa Michele, die bei der FDA für Körperpflegeprodukte zuständig ist, ist in den meisten festen und flüssigen Seifen bislang mindestens einer der verbotenen Stoffe enthalten. Händedesinfektionsmittel, die etwa in Spitälern oder Arztpraxen benutzt werden, sind vom Verbot nicht betroffen. (SDA/kra)

Publiziert am 03.09.2016 | Aktualisiert am 05.09.2016
teilen
teilen
7 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • michael  przewrocki aus basel
    03.09.2016
    Betrifft nicht Seife aber Gummihandschuhe. Ein CH-Grossverteiler hatte kurze Zeit neue Gummihandschuhe im Sortiment. Wenige Wochen hab ich eine Allergie an einigen Finger rsp zwischen ihnen an der rechten Hand festgestellt. Hatte nie solche Probleme. temporärer Juckreiz, Ist zwar zurückgegangen aber je nach Stress wiederkehrend. Ein Hersteller der Flüssigseife meinte: Die Allergie sei je nach Stress möglich..... Als sich Alte beschwerten! War im dt. TV.
  • Rolf  Wysshaar 03.09.2016
    Seit diesem Sauberkeitsfimmel gibts immer mehr Leute mit Allergien und gesünder sind sie auch nicht. Meh Dräck schon als Kind fordert und fördert das Immunsystem. Putzmittel brauchts höchstens 3 verschiedene.
  • Remo  Albrecht aus Höri
    03.09.2016
    Würden wir alles was in uns selber lebt und uns gesund hält abtöten, würden wir grausam langsam sterben. Darum "me Dräck" ist gut. Auch als Kinder haben wir doch den Sandkuchen aus dem Sandhaufen gegessen, die Äpfel direkt vom Baum und wir leben noch!
    WC: letzthin im Thermalbad Zurzach kam einer aus der "Schüsselanlage" ich war am Händewaschen und der Grüsel ging einfach ohne Händewaschen raus. Frage: wie öffne ich nun die Türe zum Korridor? Habe dann ein Papiertüchlein genommen. Das ist Grusig!
  • Martin  Brummel 03.09.2016
    Danke amerikanische Bundesbehörde! Aber das mit dem me Dräck wissen wir schon bevor es Amerika überhaupt gab!
  • Manfred  Müri aus Bözberg
    03.09.2016
    Was ist hier an dieser Meldung neu ?
    Auf der Haut befinden sich nun mal Bakterien gute wie auch schlechte.
    Es würden weniger Infektionen verschleppt wenn sich jeder und jede an die Einfachsten Regeln halten würde..... aber so lange es Leute gibt, für die Wasser und Seife z.B. nach dem Gang aufs WC ein Fremdwort ist.....
    • Manfred  Grieshaber aus Zollikon
      03.09.2016
      In Berlin machten sie folgenden Test: Einigen Studenten wurde eine nur unter UV-Licht sichtbare Markerflüssigkeit auf die Handinnenseite gestrichen die etwa genau so lang stabil bleibt wie Grippe-Viren außerhalb eines Wirtes. Dann fuhren die Studenten mit einigen wenigen Zügen der S-Bahn. Nach Betriebsschluss untersuchte man alle Waggons mit UV-Lampen. In fast allen Waggons fanden sie Reste dieser Markerflüssigkeit die im Laufe des Tages von den Passagieren überall hin übertragen wurde.
    • E.  Huber aus Chur
      03.09.2016
      Es soll ja auch Leute geben welche gegen bestimmte Seifen allergisch reagieren und vielleicht deshalb nach dem WC nur die Hände mit Wasser abspülen. Schon mal daran gedacht?