Mazedonische Taxifahrer blockieren Flüchtlingsroute: «Wir wollen mitverdienen»

GEVGELIJA (MAZEDONIEN) - Die Situation an der Grenze zwischen Mazedonien und Serbien bleibt wegen des Flüchtlingsstroms weiter angespannt. Jetzt mischen sich auch die Taxifahrer ins Geschehen ein.

«Wir wollen mitverdienen»
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Ryan Collins stellte 100 Stars nackt ins Netz Der Hollywood-Hacker...
2 5-Mio-Villa für die Zeit nach der Präsidentschaft Obama zieht vom...
3 Boateng und Gündogan auf der Verpackung Pegida hetzt gegen...

Ausland

teilen
teilen
64 shares
Fehler
Melden

Mazedonische Taxifahrer haben am Samstag die Geleise am Bahnhof Gevgelija blockiert. Somit können keine Flüchtlinge mit dem Zug nach Norden reisen. «Wir wollen am Transport der Flüchtlinge mitverdienen», sagt Taxifahrer Giorgi (29). «Reisen die Flüchtlinge mit dem Zug, kassiert nur der Staat. Die Polizei hat befohlen, dass die Flüchtlinge nur mit dem Zug reisen dürfen.»

 

Er hat sich darauf eingestellt, sieben Tage zu bleiben. «Wenn es nötig ist, blockieren wir länger.» Erst wenn sie ebenfalls Flüchtlinge an die mazedonisch-serbische Grenze bringen dürfen, wollen sie die Blockade beenden. 

Es geht ums Geschäft. 25 Euro können sie pro Flüchtling verlangen. Im Schnitt verdient ein mazedonischer Taxifahrer 150 Euro im Monat.

Publiziert am 30.01.2016 | Aktualisiert am 30.01.2016
teilen
teilen
64 shares
Fehler
Melden
Schlagbaum rauf, Schlagbaum runter BLICK an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien

TOP-VIDEOS