Mazedonien Mazedoniens Ministerpräsident macht Weg für Neuwahl frei

Skopje – Mazedoniens langjähriger Ministerpräsident Nikola Gruevski hat für Freitag seinen Rücktritt angekündigt. «Morgen früh übergebe ich mein Rücktrittsgesuch», sagte er am Donnerstagabend im Fernsehen. Gruevski macht damit den Weg für Neuwahlen im April frei.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Zwei Dschihadisten erschossen Der IS zittert vor der Rächerin in der Burka
2 Nürnberg jagt den Joggerinnen-Grapscher PO-lizistinnen müssen...
3 Simba kommt zurück ins Kino - fast wie echt Der Lion King brüllt wieder

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Regierung und Opposition hatten sich im Juli geeinigt, dass Gruevski 100 Tage vor der Wahl die Amtsgeschäfte in die Hand einer Übergangsregierung legt. Die Zeit sei gekommen, «die Verpflichtungen zu erfüllen», sagte der 45-jährige Chef der nationalkonservativen Partei VMRO-DPMNE.

Der kleine Balkanstaat mit 2,1 Millionen Bürgern steckt seit der letzten Wahl im Jahr 2014 in einer politischen Krise. Damals gewann die VMRO-DPMNE. Die sozialdemokratische SDSM klagte aber über Wahlfälschung und boykottierte das Parlament.

Vergangenes Jahr weitete sich die Krise noch aus, als die SDSM Gruevski vorwarf, 20'000 Menschen seien abgehört worden, darunter Politiker und Journalisten. Die Regierung reichte daraufhin Klage gegen Oppositionsführer Zoran Zaev ein, weil er spioniert und das Land destabilisiert haben soll. (SDA)

Publiziert am 14.01.2016 | Aktualisiert am 14.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden