«Matthew» Hurrikan tötet 1000 Menschen auf Haiti

PORT-AU-PRINCE (HAWAII, USA) - Hurrikan «Matthew» hat Verwüstung und Tod gebracht: Die Zahl der Toten auf der Karibikinsel Haiti stieg auf 1000. Viele wurden in Massengräbern bestattet.

Haiti: Hurrikan Matthew fordert schätzungsweise 1000 Todesopfer play
Wegen des Mangels an sauberem Trinkwasser befürchtete die Regierung Haitis zudem einen Anstieg der Cholera-Erkrankungen. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
78 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Nach dem verheerenden Wirbelsturm «Matthew» ist die Zahl der Toten auf der Karibikinsel Haiti auf 1000 gestiegen. Das ergab am Sonntag eine Auswertung von Angaben diverser lokaler Behörden. Teilweise wurden die  Opfer in Massengräbern bestattet.

Wegen des Mangels an sauberem Trinkwasser befürchtete die Regierung Haitis zudem einen Anstieg der Cholera-Erkrankungen. Sechs Jahre nach einem Erdbeben mit mehr als 200'000 Toten leben auf dem völlig verarmten Inselstaat noch immer Zehntausende Menschen in Zelten und Notunterkünften. Dadurch konnte Hurrikan «Matthew", der mit mehr als 230 Kilometern pro Stunde am Dienstag über Haiti hinweg gefegt war, besonders viel Zerstörung anrichten.

In den USA sind durch den Wirbelsturm am Wochenende mindestens elf Menschen ums Leben gekommen, nachdem der Hurrikan nördlich von Charleston im US-Bundesstaat South Carolina auf Land getroffen war. Auf seinem Weg in den Norden schwächten sich die Windböen ab. Das Nationale Hurrikan-Zentrum in Miami teilte am Sonntag mit, «Matthew» habe die Stärke eines tropischen Wirbelsturms verloren.

Publiziert am 10.10.2016 | Aktualisiert am 12.10.2016
teilen
teilen
78 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Fritz  Meyer aus Amden
    10.10.2016
    Wo ist wohl das viele Geld geblieben, welches nach dem Erdbeben gespendet wurde? Häuser würden gebaut, ganz ganz schnell, hiess es! Es ist doch immer das gleiche Lied! Traurig und menschenunwürdig - Gier in ihrer hässlichsten Form.