Maschine mit Bargeld beladen Leiche in Frachtflugzeug aus München gefunden

HARARE - Mysteriöser Fund in einem Frachtflugzeug: Ein Flughafenmitarbeiter in Simbabwe fand eine Leiche an Bord der Maschine aus München. Das Flugzeug transportierte eine grosse Menge südafrikanisches Bargeld.

Zimbabwe US Jet Seized play
AP

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Lehrerin geschwängert Schüler bekommt 6 Millionen Franken Schmerzensgeld
2 Junger Attentäter im Irak Polizei stoppt Bombengürtel-Bub
3 71 Flüchtlinge starben im Kühl-LKW Jetzt bricht der Todes-Schlepper...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
20 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

An Bord eines aus Deutschland kommenden Frachtflugzeugs haben die Behörden in Simbabwe eine Leiche gefunden. Die sechs Besatzungsmitglieder wurden festgenommen, wie Polizeisprecherin Charity Charamba heute erklärte. Die Leiche sei obduziert worden.

Die Maschine vom Typ MD-11 der US-Fluggesellschaft Western Global Airlines kam mit einer Ladung der südafrikanischen Zentralbank aus München. Aus Polizeikreisen verlautete, an Bord befänden sich grosse Mengen südafrikanischen Bargelds. Die Zentralbank bestätigte lediglich, dass die Lieferung in ihrem Auftrag erfolgte. Man gehe davon aus, dass es sich bei der Leiche um einen blinden Passagier handeln müsse, erklärte Zentralbank-Manager Pradeep Maharaj.

War es ein blinder Passagier?

Im Auftrag der Zentralbank waren zwei südafrikanische Mitarbeiter an Bord, wie der südafrikanische Botschafter in Simbabwe, Vusi Mavimbela, bestätigte. Die Herkunft der übrigen Besatzungsmitglieder blieb zunächst unklar. Das simbabwische Aussenministerium rief wegen der Angelegenheit die Botschafter der USA, Deutschlands, Südafrikas und Pakistans ein, erklärte US-Botschafter Harry K. Thomas.

Die Leiche des Mannes wurde einem Flughafenmitarbeiter zufolge beim Öffnen eines Kühlungsschachts gefunden, nachdem das Bodenpersonal Blut aus dem Flugzeug hatte tropfen sehen.

Die Maschine war am Samstagabend in München in Richtung der südafrikanischen Hafenstadt Durban aufgebrochen, wie der Flughafen München bestätigte. Die Piloten der Maschine hätten wegen eines technischen Problems um eine Landeerlaubnis in Harare gebeten, sagte der südafrikanische Botschafter in Simbabwe, Vusi Mavimbela, heute. (SDA/kab)

Publiziert am 15.02.2016 | Aktualisiert am 15.02.2016
teilen
teilen
20 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Brian  Keller aus Dietikon/ZH
    15.02.2016
    Da hat der Herr Mugabe aber Glück gehabt! Kommt unverhofft zu einer grossen Menge Devisen. Das wird ihn und seine Gefolgsleute mächtig freuen.