Mary Jo White (68) geht Trump kann Chef der US-Börsenaufsicht neu wählen

WASHINGTON (USA) - Die Chefin der US-Börsenaufsicht SEC, Mary Jo White, hat fast drei Jahre vor dem offiziellen Ende ihrer Amtszeit ihren Rücktritt angekündigt.

Mary Jo White: Gibt Führung der SEC ab: Neue Börsenaufsicht für Trump play
Die Chefin der US-Börsenaufsicht, Mary Jo White (vorne), räumt ihren Posten. (Archivbild) KEYSTONE/AP/J. Scott Applewhite

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
2 Neue Hoffnung in Lawinen-Hotel Drei Hundewelpen lebend geborgen
3 Caroline Kennedy will in den US-Kongress Ist JFKs Tochter die...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

White wolle ihren Posten im Januar mit dem Abtreten der Regierung von Barack Obama räumen, teilte die SEC am Montag mit.

Die 68-Jährige hatte den Job im April 2013 übernommen und sollte die Behörde eigentlich noch bis 2019 leiten. White gilt als zentrale Figur beim Bemühen der Obama-Administration, die Wall Street nach der Finanzkrise zu zügeln.

Schlüsselposten neu besetzen

Durch Whites Abgang erhält der designierte Präsident Donald Trump Spielraum, den Schlüsselposten in seinem Sinne neu zu besetzen. Trump hat bislang noch nicht klar Stellung bezogen, wie er sich die künftige Regulierung der Finanzindustrie vorstellt

Obwohl er sich im Wahlkampf stets kritisch gegenüber der Finanzelite geäussert hat, halten Analysten es für möglich, dass er die Regelverschärfungen aus der Obama-Ära wieder aufweichen könnte. An der Börse zählten Finanzwerte nach Trumps Wahlsieg deshalb zu den grossen Gewinnern.

Für stabile Beziehungen

Obama hat sich ausserdem gestern noch zu den Binnenbeziehungen des NATO-Bündnis geäussert. Er sei zuversichtlich, dass es keine Abschwächung gebe, sagte Obama. Donald Trump habe im Gespräch grosses Interesse am Erhalt der strategischen Kernbeziehungen geäussert.

Trump hatte ebenfalls mit Putin telefoniert. Der russische Staatschef und Trump haben sich beide für bessere Beziehungen zwischen ihren Ländern ausgesprochen. Putin und Trump streben nach eine konstruktive Partnerschaft an. Dazu gehöre auch der Kampf gegen den internationalen Terrorismus und Extremismus, teilte das russische Präsidialamt am Montag in Moskau mit. Hier müssten die Anstrengungen beider Staaten verknüpft werden. (SDA/stj)

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden