Aus Yahoo wird Altaba Marissa Mayer hat ausgejodelt

Yahoo verliert den Namen und Marissa Mayer: Der Internetpionier will nach dem geplanten Verkauf des Webgeschäfts das verbliebene Unternehmen in Altaba umbenennen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Altaba wird vor allem aus der Beteiligung an der chinesischen Online-Plattform Alibaba und Yahoo Japan bestehen. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, wird die heutige Konzernchefin Marissa Mayer dann den Verwaltungsrat der Firma - das Kontrollgremium mit weitreichenden Funktionen - verlassen.

Zugleich gebe es das Risiko, dass Verizon den Deal wegen des massiven Daten-Diebstahls bei dem Konzern platzen lasse, räumte Yahoo weiter ein.

Nach Vereinbarung des Verkaufs für 4,8 Milliarden Dollar im Juli wurden zwei Online-Attacken aus den Jahren 2013 und 2014 bekannt, bei denen jeweils die Daten von 500 Millionen und einer Milliarde Yahoo-Nutzer entwendet worden waren. Verizon kündigte bereits an, den Deal auf den Prüfstand zu stellen.

Marissa Meyer wechselte 2012 von Konkurrent Google zu Yahoo.

Yahoo gehört zu den «Dinosauriern» des Internets und wurde 1995, drei Jahre vor Google, gegründet. Die Firma hat den einzigen Namen, der gejodelt wird (höre Video unten).  (sda/gru)

Publiziert am 10.01.2017 | Aktualisiert am 10.01.2017
teilen
teilen
0 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

1 Kommentare
  • Nico  Traber 10.01.2017
    erst firma jahrelang ausweiden und wenn nix mehr zu holen ist und dann das sinkende schiff als erste verlassen und sich mit der goldenen schwimmveste in den nächsten hafen treiben lassen. da kommt mir unweigerlich die quoten-diskussion wieder in den sinn