Mann tritt Frau (26) die Treppe runter Brutale Attacke in Berliner U-Bahn-Station

Achtung, das Video ist heftig: Ohne erkennbaren Grund tritt ein Mann eine junge Frau die Treppe hinunter. Die Berliner Polizei bittet um Mithilfe.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
65 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist ein hinterlistiger Angriff, der seinesgleichen sucht: Ohne Vorwarnung und erkennbaren Grund tritt ein Mann in einer Berliner U-Bahn-Station eine junge Frau die Treppe runter. Dann verschwindet er zusammen mit seinen Freunden, als sei nichts gewesen.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich die Attacke am 27. Oktober im U-Bahnhof Hermannstrasse im Stadtteil Neukölln, kurz nach Mitternacht. Weil der Täter bis heute nicht gefunden wurde, hat die Polizei heute Aufnahmen einer Überwachungskamera veröffentlicht. Sie bittet die Bevölkerung um Mithilfe: Wer einer der Männer kennt oder an dem Abend etwas gesehen hat, soll sich melden.

Nach dem Sturz haben sich mehrere Passanten um die 26-Jährige gekümmert und die Polizei gerufen. Sie kam zur ambulanten Behandlung in ein Spital. Wie es ihr heute geht, ist nicht bekannt. (rey)

Publiziert am 08.12.2016 | Aktualisiert am 13.12.2016
teilen
teilen
65 shares
8 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

8 Kommentare
  • stefan  Könitzer aus Frauenfeld
    09.12.2016
    Und da haben wir Linke und Grüne Politiker wie einen Sarbach in Wil, welche sich vehement dagegen wehren, dass das Bahnhofareal Wil videoüberwacht wird. Meine Meinung ist, lieber Sicherheit schaffen, statt übertriebene Big-Brother-Angst.
  • Alina  Bosshart aus Ullapool
    09.12.2016
    Neukölln sagt mir schon alles. Es gibt viele Orte in Deutschland, dort willst du als Frau alleine nicht mehr unterwegs sein. Dank der Berreicherung von Merkel. Genau so wie in England, Frankreich und Schweden. Na vielen Dank nochmals an die Sozis. Ich habe mir einen Pfefferspray zugelegt.
  • Stef  Wälti aus Fehri
    09.12.2016
    Es ist so traurig wie der Alltag aussieht heutzutage. Nun, ich sehe die Zukunft so, dass der Online-Einkauf im Netz, im speziellen für ALLE Frauen, je länger desto mehr Kohle einbringen wird. Wer geht heute noch gerne raus und lässt sich verletzen oder umbringen?!
  • Frank  Weis aus Uster
    08.12.2016
    Neukölln- noch Fragen? Das ist ja eine tolle neue Generation, wie die mit Mädchen umgehen. Solche Menschen, die sich so verhalten, sind schwer zu vändigen und müssen mit aller Härte bestraft werden.
    • willi  weber 08.12.2016
      Dachte ich auch als erstes. War da im Oktober. Kann ich bei uns drauf verzichten. In einem Kleidergeschäft lagen unzählige Kleidungsstücke am Boden, interessierte niemanden.
  • Thomas  Zürcher 08.12.2016
    Mein Gott was ist aus unserer Gesellschaft geworden.Zur falschen Zeit am falschen Ort und schon ist es passiert.Unser Alltag wird immer mehr von Aggresionen und Gewalt geprägt.Die Hemmschwelle solcher Jungendlicher sinkt immer mehr und setzt einen gruppendynamischen Prozess in Gang, der in einer Spirale der Gewalt münden kann.Ohne Grund werden zufällig Anwesende attackiert und teilweise schwer verletzt.Die meist alkoholisierten Jugendlichen toben sich aus zum Frustabbau, aus Wut oder Langeweile.
    • Jürg   Gerber 08.12.2016
      Wenn ich mir das Video ansehe, sehe ich erwachsene Männer mit einer Flasche, aber sicherlich keine Jugendendliche? Die Jugendliche sind auch nicht für alles schlechte auf dieser Welt verantwortlich. Irgendwoher haben sie es dann ja auch abgeschaut!
    • David  Zerzuben aus Sion
      09.12.2016
      Diese jungen Erwachsenen sehen für mich wie 20 - 25-Jährige aus, was per Definition noch Jugendliche sind. Die Idee zu so einer Tat muss nicht zwingend irgendwoher abgeschaut worden sein.