Malaysia Malaysias Regierungschef stellt vorgezogene Neuwahlen in Aussicht

Kuala Lumpur – In Malaysia hat der wegen einer Korruptionsaffäre unter Druck stehende Regierungschef Najib Razak erstmals vorgezogene Neuwahlen in Aussicht gestellt. Najib sagte am Donnerstag bei einem Parteitag seiner Regierungspartei UMNO, die Wahl werde «bald» stattfinden.

Korrupter Regierungschef: «Bald» Neuwahlen in Malaysia play
Der malaysische Regierungschef hat erstmals vorgezogene Neuwahlen in Aussicht gestellt. (Archiv) KEYSTONE/EPA/POOL/KIMIMASA MAYAMA/POOL

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
2 Keine Hinweise auf Verletzungen Schweizer (†62) stirbt nach Tauchausflug
3 Trump ist hässig auf den Boeing-Boss Ist der «Abschuss» der Air...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Nach Angaben aus Delegiertenkreisen soll die Abstimmung innerhalb der nächsten sechs Monate stattfinden. Eigentlich stehen die Neuwahlen erst Mitte 2018 an.

Najib steht seit mehr als einem Jahr wegen unterschlagener Gelder aus dem malaysischen Staatsfonds 1MDB unter Druck. Vor zwei Wochen hatten tausende Demonstranten bei einem Protestmarsch in der Hauptstadt Kuala Lumpur seinen Rücktritt gefordert. Vor seinen Parteifreunden sagte Najib allerdings, er werde «bis zum Tod und bis zum letzten Blutstropfen kämpfen».

Im Juli kündigte das US-Justizministerium an, Vermögenswerte in Höhe von mehr als einer Milliarde Dollar zu beschlagnahmen, die vermutlich mit unterschlagenen Geldern aus dem Fonds bezahlt wurden.

In den US-Dokumenten ist von Beweisen für die Verwicklung eines hochrangigen malaysischen Regierungsvertreters die Rede - Najib wird aber nicht namentlich erwähnt. Ein malaysischer Regierungsvertreter räumte mittlerweile aber ein, dass Najib gemeint ist.

Auch die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt wegen mutmasslicher Veruntreuung von Geldern in Milliardenhöhe des Staatsfonds 1MDB. Es geht um strafbare Handlungen, die den Schweizer Finanzplatz betreffen könnten.

Der 63-jährige Najib hat die Korruptionsvorwürfe stets zurückgewiesen und von einer «Verschwörung» gesprochen. Die seit dem Jahr 1957 regierende UMNO steht seit langem wegen Korruption und Vetternwirtschaft sowie Najibs autoritären Regierungsstils in der Kritik. (SDA)

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden