Wegen Fake-News über Pädophilen-Ring Clinton-Hasser (28) schiesst in Pizzeria um sich

WASHINGTON/THAL SG - Erfundene Nachrichten könnten die US-Wahl beeinflusst haben – doch das ist nicht alles. Um ein Haar wäre wegen einer irren Verschwörungstheorie Blut geflossen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Missliche Lage Feuerwehr befreit Kuh aus Fass
2 Unfall Misslungener Einbruch in Kolosseum
3 Tiere Ameisen kommunizieren über Speichel

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Mann (28) betritt das Pizza-Restaurant Comet Ping Pong in Washington. In den Händen hat er ein Gewehr. Er zielt mit der Waffe auf einen Angestellten und verlangt Antworten. Der Angestellte kann flüchten und alarmiert die Polizei. Da feuert der Eindringling seine Waffe ab – zum Glück wird niemand verletzt.

Der Mann, der später am Sonntag verhaftet wird, erklärt der Polizei, er sei auf der Suche nach geheimen Tunnels gewesen. Tunnels, durch die Hillary Clinton und ihre Vertrauten Kinder transportieren, um sie sexuell zu missbrauchen und okkulte Rituale an ihnen durchzuführen. Clinton betreibe von der Pizzeria aus einen globalen Pädophilenring.

Trumps Sicherheitsberater verbreitet munter mit

Diese irre und völlig frei erfundene Geschichte geistert seit Wochen unter dem Namen «Pizza-Gate» durchs Internet und findet, weil sie durch Fake-News-Portale weiterverbreitet wird, immer mehr Anhänger. Sogar General Mike Flynn, der designierte Sicherheitsberater des künftigen Präsidenten Donald Trump, hat die Story auf Twitter geteilt. 

Die Polizei ermittelt weder gegen Clinton noch gegen das Restaurant, da es nicht den Hauch eines Hinweises auf derartige Machenschaften gibt. Doch das lässt die Anhänger der Theorie kalt. Schon seit Wochen werden die Besitzer und Angestellten des Comet Ping Pong belästigt.

Sie erhalten täglich Morddrohungen. Trump-Anhänger betreten das Restaurant, fragen sie zu den Vorwürfen aus und filmen sie dabei. Sogar Bands, die dort aufgetreten sind, werden beschimpft und bedroht.

Hotdog steht für Bub, Pizza für Mädchen

Doch wie kommt die Pizzeria ins Visier der Verschwörungstheoretiker? Der Besitzer James Alefantis (42) war mit einem konservativ gesinnten Journalisten befreundet, der anschliessend auf Hillary Clintons Seite wechselte.

In der «New York Times» äussert Alefantis die Vermutung, das könnte ihn zum Ziel gemacht habe. Er sei zwar Clinton-Unterstützer, habe die Demokratin aber nie persönlich getroffen.

Die irre Story entstand irgendwo in den Tiefen des Internets und wird seither ausgebaut – verschiedene Fake-News-Portale erfinden laufend neue Details. Es wird immer absurder.

So wollen Trump-Trolle in geleakten Hillary-Mails einen Geheimcode des Pizza-Pädo-Rings entdeckt haben: Hotdog stehe demnach für Bub, Pizza für Mädchen, Pasta für einen kleinen Buben, Käse für ein kleines Mädchen. (rey)

Publiziert am 05.12.2016 | Aktualisiert am 07.12.2016
teilen
teilen
1 shares
10 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

10 Kommentare
  • Benjamin  Reiter 05.12.2016
    Was passiert wenn Schwerreiche und Mächtige der Industrie auf Jospehs Fritzls Ideen kommen? Pizzagate! (...) Die Opfer existieren tatsächlich. Alle die Zweifeln, dass es diese Dinge gibt, sollen sich überlegen: Wie würde es ein schwerreicher Fritzl machen?
    • Benjamin  Reiter 05.12.2016
      Liebe Disliker, es ist eine Frage. Wo sind die Antworten?
      Zum Beispiel: "Sie wären gut organisiert." oder " Sie könnten mit dem Geld Leute bestechen." oder "Es liessen sich prachtvollere Bunker bauen."
  • Sebastian  Leemann aus Endingen
    05.12.2016
    Leider ist sehr viel Wahrheit darin. Es ist sehr viel davon genau so, wie es oft vermutet wird. Zudem kommt dazu, dass fast alle Medienverlage, TV Sender, etc. darin involviert sind und das Ganze als Phantasie abgetan wird. Hollywood ist mit Illuminati voll besetzt, auch Washington und die ganzen Elite. Die Geschichte ist so übel, dass man es eben nicht wahrhaben will und kann. Corey Feldman wollte machte den Anfang und wollte vieles aufdecken... leider eckt er überall an.
  • Benjamin  Reiter 05.12.2016
    Die Medien schenken der unterliegenden Ursache des Hypes herzlich wenig Beachtung... Sie haben sehr viel zu Verlieren. Werbeeinnahmen und Netzwerke. Viele Medien sind in dieser Sache ausgeliefert!
  • Kevin  Meier 05.12.2016
    Es gibt eindeutige Hinweise, dass die Anschuldigungen gegen die Clintons der Wahrheit entsprechen. Aufgrund der bereits bewiesenen Tatsachen sind die Anschuldigungen zudem durchaus naheliegend und in keiner Art und Weise weit hergeholt.
  • Morgan  Schwab aus Bülach
    05.12.2016
    Man sieht ja deutlich, warum die Rechten gefährlich sind.. deshalb muss auch gehandelt werden.
    • Werner  Müller 05.12.2016
      Ich bin auch Rechts. Ich glaube aber keine der Verschwörungstheorien und ich bin auch nicht gewalttätig. Wollen Sie jetzt dafür sorgen, dass meine Interessen in der Politik nicht mehr berücksichtigt werden? Bekämpft die Taten, nicht die Ideen und Meinungen! Im Übrigen ist Gewalt auch auf der linken Seite omnipräsent.