Helfer auf vier Pfoten Im Tessin eröffnet eine Blindenführhundeschule

BELLINZONA - TI - Blindenführhunde können in Zukunft auch im Tessin ausgebildet werden. Am (heutigen) Samstag wird eine darauf spezialisierte Hundeschule in Magliaso TI eingeweiht. Sind die Vierbeiner erst einmal geschult, hören sie auf bis zu 30 italienische Befehle.

Von niedlich zu nützlich: Diese Welpen werden nach gelungener Ausbildung einen blinden Menschen durch die Welt führen können. play
Von niedlich zu nützlich: Diese Welpen werden nach gelungener Ausbildung einen blinden Menschen durch die Welt führen können. Christian Baroni

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Missliche Lage Feuerwehr befreit Kuh aus Fass
2 Unfall Misslungener Einbruch in Kolosseum
3 Tiere Ameisen kommunizieren über Speichel

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Vier Schulen bilden derzeit Blindenführhunde in der Schweiz aus - am Samstag kommt eine weitere Schule im Tessin hinzu. Vier bis fünf Hunde werden dort einmal pro Jahr die nötigen Kurse absolvieren, um blinden Menschen durch das Leben helfen zu können, wie Christian Baroni auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagt.

Baroni leitet die neue Tessiner Filiale. Die Stiftung «chienguide», welche die Schule trägt, wird zu 80 Prozent durch Spenden finanziert. Schweizweit bilde sie jährlich 17 bis 18 Hunde aus, sagt Baroni.

Der Neubau in Magliaso soll auch zum Begegnungsort für alle Besitzer von Blindenhunden werden. Die Schule, welche ihren Hauptsitz in der Romandie hat, kümmert sich ausserdem um Hundepaten und -patinnen, die geeignete Hunde aufziehen, bis diese die spezielle Schulung durchlaufen können.

Für diese besondere Aufgabe werde vorwiegend auf Labrador-Retriever zurückgegriffen, führt Baroni aus. Die Gesamtkosten für die Aufzucht, die Patenschaft und die Ausbildung eines Blindenführhundes können sich auf bis zu 50'000 Franken belaufen.

Menschen mit starker Beeinträchtigung der Sehkraft können laut Baroni kostenlos einen Führhund beantragen. Ausserdem würden auch Ausgaben für den Tierarzt und das Futter für das Tier von der Invalidenversicherung übernommen. (SDA)

Publiziert am 22.10.2016 | Aktualisiert am 22.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden