Brauchtum Ausstellung zum Silvesterchlausen in Herisau AR

HERISAU - AR - Aufwendig gestaltete Hauben und die «Groscht» genannten Trachten sind am kommenden Silvestertag im Alten Zeughaus in Herisau AR zu bewundern. Die eintägige Ausstellung findet dieses Jahr zum ersten Mal statt, wie die Gemeindekanzlei Herisau am Freitag mitteilte.

Schweizer Brauchtum: Ausstellung zum Silvesterchlausen in Herisau AR play
Die aufwendig gestalteten Hauben der Schönen Chläuse sind eigentliche Kunstwerke (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller) KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Missliche Lage Feuerwehr befreit Kuh aus Fass
2 Unfall Misslungener Einbruch in Kolosseum
3 Tiere Ameisen kommunizieren über Speichel

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Das Silvesterchlausen in Appenzell Ausserrhoden zieht jedes Jahr Besucherinnen und Besucher von überall her an. Dieses Jahr können Interessierte erstmals in aller Ruhe die kunstvoll gestalteten Trachten der «Schönen Chläuse» betrachten.

Abgesehen von den Ausstellungsobjekten sind auch ehemalige Silvesterchläuse und eine Trachtenschneiderin vor Ort. Sie geben Auskunft darüber, wie die Kunstwerke entstehen und welche Bedeutung sie haben. Zudem schauen immer wieder Schuppel - also Gruppen von Chläusen - im Ausstellungslokal vorbei.

Laut Mitteilung soll die Ausstellung das Wissen über das Silvesterchlausen vertiefen und die Wertschätzung für den Brauch erhöhen. Dieser entwickelte sich aus der Sitte des Neujahrssingen und des früher verbreiteten Bettelchlausens.

Im 19./20. Jahrhundert nahm das ungeordnete Treiben festere Formen an und die Verkleidungen wurden immer prächtiger und aufwendiger. In der Zwischenkriegszeit entstanden dann die heute typische übergrossen Hauben und Hüte der Schönen Chläuse. (SDA)

Publiziert am 09.12.2016 | Aktualisiert am 09.12.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden