70-Meter-Sturz über Klippe Yoga-Zwilling fuhr Schwester in den Tod

NEW YORK (USA) - Die bekannten Yoga-Lehrerinnen Alexandria und Anastasia Duval bauten mit dem Auto einen schrecklichen Unfall. Anastasia kam ums Leben. Ihre Zwillingsschwester soll sie getötet haben.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Missliche Lage Feuerwehr befreit Kuh aus Fass
2 Unfall Misslungener Einbruch in Kolosseum
3 Tiere Ameisen kommunizieren über Speichel

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Es gibt weniger gefährliche Arten, jemanden umzubringen, als mit ihm im Auto eine 70 Meter hohe Klippe hinunterzustürzen. Doch offenbar hat sich Alexandria Duval (37) genau dafür entschieden, um ihre Zwillingsschwester Anastasia zu töten.

Zunächst sah es denn auch nach einem Unfall aus. Am 29. Mai fuhren die beiden Schwestern und bekannten Yoga-Lehrerinnen in einem Ford Explorer eine Küstenstrasse auf Maui in Hawaii entlang. Alexandria sass am Steuer, Anastasia auf der Rückbank.

In einer Kurve fuhr das Auto dann durch eine Absperrung und fiel eine 70 Meter hohe Klippe hinunter. Alexandria überlebte leicht verletzt, ihre Schwester verstarb noch am Fusse der Klippe.

Maui Cliff Crash-Twins play
Am 29. Mai stürzte ihr Auto in Hawaii 70 Meter in die Tiefe. Anastasia starb, Alexandria überlebte leicht verletzt. AP

Im Oktober wurde der Fall wieder aufgerollt. Denn die Untersuchungen am zerstörten Auto zeigten, dass kein Bremsversuch vorgenommen wurde: Alexandria fuhr das Auto absichtlich mit voller Wucht die Klippe hinab.

Zeugen hatten zudem gesehen, wie sich die beiden zuvor auf einem Parkplatz gestritten haben – die Zwillinge sollen sich angeschrien und an den Haaren gezerrt haben, schreibt «The Maui News».

Doch lange Zeit konnten die Behörden Alexandria Duval nicht finden. Bis am Freitag. Da klickten die Handschellen in Albany, New York. Bald wird sie nach Hawaii ausgeliefert. (vac/sas)

Publiziert am 14.11.2016 | Aktualisiert am 15.11.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 14.11.2016
    Sollte sie verurteilt werden hat sie ja genug Zeit im Gefängnis Yoga Kurse für die anderen Insassen anzubieten.Yoga ist ideal für Gefangene, weil es den Kopf leert.