Kuba Castros Urne macht bei «Che» Guevaras Mausoleum Station

Santa Clara – Tausende Menschen haben in der Stadt des Guerilleros Ernesto «Che» Guevara den verstorbenen kubanischen Revolutionsführer Fidel Castro gefeiert. Am Donnerstag machte sich die Wagenkolonne mit der Urne des früheren Präsidenten auf den Weg nach Santiago de Cuba.

Fidel Castro trifft auf Che Guevara: Letzter Stopp des Trauerzuges play
Kubanerinnen und Kubaner im Dorf Esperanza warten auf den Trauerzug mit Fidel Castros Asche. KEYSTONE/AP/RICARDO MAZALAN

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihre Twitter-Nachrichten aus Aleppo berühren die Welt Bana (7) ist «in...
2 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
3 Erster Wahlmann springt ab «Ich werde nicht für Trump stimmen»

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden

Auf dem Hauptplatz Santa Clara salutierten Veteranen aus dem Revolutionskampf vor der Asche ihres einstigen Kampfgefährten. Schüler schwenkten Fähnchen und skandierten «Ich bin Fidel, ich bin Fidel».

Über Nacht war die Urne in Guevaras Mausoleum in Santa Clara aufgestellt worden. Der argentinische Guerillero hatte die Stadt im Zentrum Kubas 1958 erobert und so den Weg nach Havanna freigemacht. 1997 wurde «Che» in Santa Clara bestattet, nachdem seine sterblichen Überreste in Bolivien entdeckt worden waren.

Guevara verliess Kuba 1965, um zunächst im Kongo und dann in Bolivien eine Guerillaorganisation aufzubauen. 1967 wurde er in Bolivien gefasst und hingerichtet. Neben dem Mausoleum für Guevara befinden sich in Santa Clara auch ein Museum und eine Statue des Revolutionärs.

Castros Urne reist in entgegengesetzter Richtung auf der Route des Triumphzugs durch Kuba, auf der die siegreichen Revolutionäre 1959 nach Havanna zogen. Am Sonntag wird Castro auf dem Friedhof von Santiago de Cuba bestattet. Dann endet die neuntägige Staatstrauer, die nach seinem Tod am Freitag ausgerufen worden war.

2006 hatte er sich zurückgezogen, sein Bruder Raúl leitete einen vorsichtigen Öffnungsprozess ein, der im historischen Besuch von US-Präsident Barack Obama gipfelte, beide Staaten nahmen unter anderem wieder einen direkten Post- und Fährverkehr auf, US-Unternehmen wittern grosse Chancen, gerade im Tourismussektor. Castro sah die Annäherung an den langjährigen Erzfeind kritisch. (SDA)

Publiziert am 01.12.2016 | Aktualisiert am 05.12.2016
teilen
teilen
1 shares
Fehler
Melden