Kosovo Kosovos Ex-Regierungschef Haradinaj in Frankreich festgenommen

Paris – Der kosovarische Ex-Regierungschef Ramush Haradinaj ist in Frankreich festgenommen worden. Serbien wirft ihm Kriegsverbrechen während des Kosovo-Krieges vor.

Serbien will Klage erheben: Kosovo Ex-UÇK-Chef Haradinaj festgenommen play
Serbien möchte der ehemaligen Regierungschefs des Kosovos wegen Kriegsverbrechen vor Gericht bringen. Frankreich vollstreckte nun einen internationalen Haftbefehl gegen Haradinaj. (Archiv) KEYSTONE/AP/VISAR KRYEZIU

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der einstige Anführer der kosovarischen Befreiungsarmee UCK wurde am Mittwoch auf dem ostfranzösischen Flughafen Basel-Mühlhausen festgenommen, wie aus Ermittlerkreisen verlautete. Nach Angaben des kosovarischen Aussenministeriums vollstreckte Frankreich damit einen von Serbien ausgestellten internationalen Haftbefehl.

Die französische Justiz wird nun prüfen, ob sie den heutigen kosovarischen Oppositionspolitiker ausliefert. «Wir unternehmen alles, damit Haradinaj so schnell wie möglich freigelassen wird», sagte die kosovarische Justizministerin Dhurata Hoxha. Der 48-jährige Haradinaj war aus der kosovarischen Hauptstadt Pristina nach Frankreich geflogen.

Während des Kosovo-Krieges in den Jahren 1998 und 1999 war Haradinaj Anführer der kosovarischen Befreiungsarmee UCK. Im Dezember 2004 wurde er zum ersten Regierungschef des Kosovo gewählt.

Nach hundert Tagen im Amt trat er zurück, um sich den Vorwürfen des UNO-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag zu stellen. Ihm wurde vorgeworfen, für Morde, Misshandlungen und Vergewaltigungen von serbischen und albanischen Zivilisten verantwortlich zu sein.

2008 wurde Haradinaj vor dem Haager Tribunal in 37 Anklagepunkten freigesprochen. Viele Zeugen hatten aus Angst die Aussage verweigert. Die Staatsanwaltschaft beantragte Revision und machte geltend, dass Zeugen und deren Familien im Kosovo eingeschüchtert worden seien. Ein Berufungsurteil von 2012 bestätigte den Freispruch.

Die serbischen Behörden wollen Haradinaj wegen Kriegsverbrechen im Kosovo-Krieg dennoch strafrechtlich verfolgen. Wegen des internationalen Haftbefehls war er im Juni 2015 schon einmal kurzzeitig in Slowenien inhaftiert worden.

Vor dem Kosovo-Krieg hatte Haradinaj neun Jahre in der Schweiz gelebt. Hierzulande arbeitete er als Tischler, Türsteher, Kampfsport-Trainer und Sicherheitsmann bei Sportveranstaltungen.

1990 trat er in die Volksbewegung des Kosovo ein, die im Exil den Krieg gegen die jugoslawische Armee vorbereitete. 1997 kehrte Haradinaj ins Kosovo zurück und gründete zusammen mit seinen Brüdern Daut und Shkelzen eine Gruppe, die Angriffe auf serbische Polizisten verübte.

Kurz darauf gründete Haradinaj innerhalb der UCK die Spezialeinheit Schwarze Adler, deren Chef Balaj wurde. Den Schwarzen Adlern wirft die Regierung in Belgrad vor, dutzende serbische Polizisten gefoltert und ermordet zu haben. Während des Kosovo-Krieges kommandierte Haradinaj dann die UCK an der Grenze zu Albanien. (SDA)

Publiziert am 05.01.2017 | Aktualisiert am 05.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden