Korea: US-Kampfbomber fliegt nach Atomtest über Südkorea

Seoul – Vier Tage nach dem neuen Atomtest Nordkoreas hat ein Kampfflugzeug der US-Luftwaffe das benachbarte Südkorea überflogen. Der Bomber vom Typ B-52 habe den Luftwaffenstützpunkt Osan überflogen und sei dann zu seinem Stützpunkt auf der Pazifikinsel Guam zurückgekehrt.

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Amis flogen im Tarnkappen-Modus an der Russen-Grenze Swiss-Airbus muss...
2 Ryan Collins stellte 100 Stars nackt ins Netz Der Hollywood-Hacker...
3 Jetzt muss seine Schwester dran glauben Der dicke Kim organisiert...

Ausland

teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Das teilte das US-Militär mit. Begleitet wurde er von einem südkoreanischen und einem US-Kampfjet. Der Stützpunkt Osan liegt gut 70 Kilometer von der nordkoreanischen Grenze entfernt.

Nordkorea hatte am Mittwoch verkündet, erfolgreich eine Wasserstoffbombe getestet zu haben, und damit international Empörung ausgelöst. Atomexperten und die US-Regierung bezweifeln allerdings, dass es sich tatsächlich um eine Wasserstoffbombe handelte. Nordkorea hatte bereits in den Jahren 2006, 2009 und 2013 Atomtests vorgenommen.

B-52-Bomber, die auch atomare Waffen tragen können, sind bereits bei gemeinsamen Manövern mit den südkoreanischen Streitkräften im Einsatz gewesen. Flüge über Südkorea werden vom US-Militär aber nur selten öffentlich gemacht. Zuletzt war dies nach dem dritten nordkoreanischen Atomtest 2013 der Fall gewesen, als Bomber der Typen B-52 und B-2 nach Südkorea geschickt wurden.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un verteidigte den jüngsten Atomtest unterdessen als Akt der «Selbstverteidigung». Es sei darum gegangen, den Frieden auf der koreanischen Halbinsel vor einem von «US-geführten Imperialisten» verursachten Atomkrieg zu schützen, sagte Kim laut einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA vom Sonntag. Dies sei das «legitime Recht eines souveränen Staates» und «faires Handeln, das niemand kritisieren kann».

Kim äusserte sich dem Bericht zufolge bei einem Besuch des Verteidigungsministeriums, bei dem er den nordkoreanischen Streitkräften zu der «erfolgreichen» Explosion gratulierte. (SDA)

Publiziert am 10.01.2016 | Aktualisiert am 10.01.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden