Kongo Flüchtiger Kriegsherr kehrt im Kongo in die Öffentlichkeit zurück

Kinshasa – Ein flüchtiger Kriegsherr hat sich fünf Jahre nach seinem Ausbruch aus dem Gefängnis in der Demokratischen Republik Kongo überraschend in der Öffentlichkeit gezeigt. Kyungu Mutanga alias Gedeon trat am Dienstag auf einem Armeejeep auf.

Kongo: Ex-Rebellenchef kehrt an die Öffentlichkeit zurück play
Mai-Mai-Milizen unterwegs im Kongo: Ein ehemaliger Anführer stellte sich nach jahrelanger Flucht. (Archivbild) KEYSTONE/EPA/DAI KUROKAWA

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

An der Feier zu Ehren Mutangas mit Tänzern und Musikern in der südöstlichen Stadt Lubumbashi bei einer Zeremonie vor der örtlichen Ratsversammlung nahmen auch hunderte Polizisten und Soldaten teil. «Ich bin heute gekommen, um meine Waffen abzugeben», sagte Mutanga der Menge. Er folge einem Appell von Präsident Joseph Kabila an bewaffnete Gruppen zur Übergabe ihrer Waffen.

«Wir wollen Frieden. Ich fürchte niemanden, auch nicht die Gerichte meines Landes», sagte Mutanga. Er verliess die Zeremonie in dem Auto des Provinzgouverneurs Jean-Claude Kazembe.

Der örtliche Armeegeneral Philemon Yav sprach von einem «Sieg für das kongolesische Volk». Nach seinen Angaben gab es einjährige Verhandlungen mit Mutanga, bevor er sich stellte. Der General rief die anderen bewaffneten Gruppen im Osten des Kongo auf, dem Beispiel des Kriegsherrn zu folgen.

Laut Yav steht Mutanga unter Aufsicht der Armee, geniesst jedoch Bewegungsfreiheit. Der Menschenrechtsaktivist Hubert Tshiswaka nannte den offiziellen Empfang für Mutanga «bedauerlich». Sein Platz sei im Gefängnis und er werde alles ihm Mögliche tun, damit er dorthin zurückkehre.

Mutanga hatte während des zweiten kongolesischen Bürgerkriegs von 1998 bis 2003 eine Mai-Mai-Miliz in der damaligen Provinz Katanga geführt. Nach dem Krieg wurde er festgenommen und zum Tode verurteilt. Das Urteil wurde später in lebenslange Haft umgewandelt. Im Jahr 2011 entkam er jedoch bei einem Angriff schwer bewaffneter Männer aus dem Gefängnis. (SDA)

Publiziert am 12.10.2016 | Aktualisiert am 12.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden