Komplizierter Angriff auf Rakka IS soll den «Zorn des Euphrat» spüren

RAKKA (SYRIEN) - Der Islamische Staat wird an zwei Fronten bekämpft. Nach Mossul im Irak ist am Sonntag eine Offensive auf das syrische Rakka gestartet worden. Diese dürfte jedoch weitaus komplizierter werden.

Angriff auf Rakka Syrien: Vorstoss gegen IS gestaltet sich kompliziert play
Ein Kämpfer der Demokratischen Kräfte Syriens steht mit seiner Waffe vor Rakka. Reuters

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Sie kamen im Airbus Tausende Inder demonstrieren gegen 60 Schweizer Kühe

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

Der Krieg gegen den Islamischen Staat (IS) ist in vollem Gang. Gleich an mehreren Fronten laufen Militäroffensiven gegen die islamische Terrormiliz. Nach dem Start der Rückeroberung der irakischen Millionenstadt Mossul hat nun auch eine Operation in der syrischen Stadt Rakka begonnen.

Seit Samstagnacht laufe die Operation «Zorn des Euphrat», teilten die Demokratischen Kräfte Syriens (SDF) an einer Pressekonferenz am Sonntag mit. Die rund 30’000 Kämpfer sollen bereits einige Dörfer im Norden Rakkas eingenommen haben, schreibt ABC News

Bei der SDF handelt es sich um eine durchmischte Gruppierung, die von der Kurdenmiliz YPG angeführt wird. Sie besteht mehrheitlich aus kurdischen Kämpfern, aber auch aus sunnitisch-arabischen, christlich-arabischen und turkmenischen Milizionären. Die USA und Frankreich unterstützen die Offensive aus der Luft. 

Schwieriger als Mossul

Der Operation soll in zwei Phasen ablaufen: Zuerst werden die ländlichen Gebiete um Rakka befreit und die Stadt isoliert, bevor diese in einem zweiten Schritt eingenommen werden soll.

Doch die Rückeroberung der Stadt könnte sich in die Länge ziehen. Als die Terrormiliz 2014 einmarschiert ist, hat sie Rakka zur Hauptstadt ihres Kalifats erklärt. Die rund 200’000 Bewohner sind zum grössten Teil arabisch-sunnitisch. Einer Übernahme der Stadt durch die mehrheitlich kurdischen SDF stehen die Bewohner eher kritisch gegenüber.

Auch der Türkei ist die Kurdenmiliz ein Dorn im Auge: Ankara sieht in den kurdisch dominierten Truppen eine Bedrohung und will die Operation nicht unterstützen. Die Türkei plädiere dafür, mit dem Angriff zuzuwarten, bis sich der Offensive weitere arabische Kämpfer angeschlossen hätten, berichtet die BBC.

Keine Unterstützung der Landesregierung 

Doch im Vergleich zu Mossul erschweren nicht nur die ethnisch-religiösen Differenzen die Mission in Rakka. Im Irak kämpft eine anerkannte Regierung gegen den IS, die irakische Armee wurde lange von den Amerikanern vorbereitet. Ausserdem erhält sie Unterstützung von den Peshmerga und schiitischen Milizen.

Die weniger gut ausgebildete und von internen Konflikten geschwächte Rebellenmiliz SDF hingegen ist in Syrien gezwungen, neben russischen, syrischen und türkischen Regierungstruppen zu operieren.

In Rakka sollen sich noch rund 5000 IS-Kämpfer aufhalten – viele von ihnen Ausländer. Diese dürften, ähnlich wie in Mossul, erbitterten Widerstand leisten. Rakka ist die letzte IS-Hochburg auf syrischem Territorium.

Publiziert am 08.11.2016 | Aktualisiert am 09.11.2016
teilen
teilen
2 shares
1 Kommentar
Fehler
Melden

1 Kommentare
  • Thomas  Zürcher 08.11.2016
    Eines ist klar in diesem Konflikt ,es gibt fast keine Hoffnung mehr, dass das Land zu einem friedlichen Zusammenleben der Religionen zurückkehren wird.13 Jahre nach dem Einmarsch der US-Armee in den Irak steht mit Syrien ein weiteres Land der orientalischen Kernregion vor dem inneren Zerfall und der Auflösung staatlicher Strukturen was das bedeutet kann sich ja jeder selber ausrechnen.