Der «ewige Kandidat» ist jetzt ausgezeichnet Literaturnobelpreis für Bob Dylan

STOCKHOLM (SCHWEDEN) - Der diesjährige Nobelpreis für Literatur geht an den US-amerikanischen Musiker, Songschreiber und Lyriker Bob Dylan. Der «ewige Kandidat» setzte sich gegen über 200 Konkurrenten durch.

«Ewiger Kandidat« Bob Dylan erhält Literaturnobelpreis 2016 play
Der Literaturnobelpreis 2016 geht an Bob Dylan. KEYSTONE/AP/CHRIS PIZZELLO

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
21 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

Grosse Ehre für die Musik-Legende Bob Dylan. Der US-amerikanische Sänger und Songwriter erhält den Literaturnobelpreis 2016. Er wird für seine poetischen Neuschöpfungen in der grossen amerikanischen Song-Tradition geehrt, wie die Schwedische Akademie am in Stockholm bekanntgab. In den vergangenen Jahren war er immer wieder als möglicher Preisträger gehandelt worden.

Dylan, 1941 als Robert Zimmermann im US-Bundesstaat Minnesota geboren, ist Sänger und Multi-Instrumentalist (Gitarre, Mundharmonika, Klavier) und gilt als einer er einflussreichtsen Musiker des 20. Jahrhunderts.

«Blowin' In The Wind» und «Like A Rolling Stone» gehören zu seinen berühmtesten Stücken. Der Musiker feierte im Mai seinen 75. Geburtstag.

Er setzte sich gegen über 200 Mitbewerber durch

In diesem Jahr waren rund 220 Autoren für den Preis nominiert. Den Preisträger wählt die Schwedische Akademie, die aus Schriftstellern, Literatur- und Sprachwissenschaftlern und Historikern besteht, aus fünf Kandidaten auf einer Shortlist aus. Letzte deutschsprachige Preisträgerin war die Schriftstellerin Herta Müller 2009.

Im vergangenen Jahr hatte die Jury die weissrussische Schriftstellerin und Journalistin Swetlana Alexijewitsch «für ihr vielstimmiges Werk, das dem Leiden und dem Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt», ausgezeichnet.

 

Die mit acht Millionen schwedischen Kronen - umgerechnet knapp 900'000 Schweizer Franken - dotierte Auszeichnung wird am 10. Dezember - dem Todestag des Preisstifters und Dynamit-Erfinders Alfred Nobel (1833-1896) - gemeinsam mit den anderen Nobelpreisen in Stockholm verliehen.

Nur der Friedensnobelpreis wird in Oslo überreicht. Damit hatte das norwegische Nobelkomitee in diesem Jahr Kolumbiens Präsidenten Juan Manuel Santos für seine Bemühungen um ein Ende des Bürgerkriegs in dem Land geehrt.

Jurys in Stockholm hatten in der vergangenen Woche ausserdem Preisträger in Medizin, Physik und Chemie gekürt. Die Preise gehen auf Nobels Testament zurück und werden seit 1901 vergeben. (bau/SDA)

Publiziert am 13.10.2016 | Aktualisiert am 13.10.2016
teilen
teilen
21 shares
11 Kommentare
Fehler
Melden

11 Kommentare
  • Werner  Fuchs aus Hünenberg
    13.10.2016
    Einfach nur toll. Nicht nur weil mich dieser Poet und Musiker durch mein Leben begleitete, sondern weil endlich wieder mal ein Dichter ausgezeichnet wird, der eigenständig und trotzdem für alle verständlich ist.
  • Daniel  Schlatter , via Facebook 13.10.2016
    Für mich ist es auch eine Ehrung seines Mentors und Vorbildes Woody Guthrie. Von ihm wurde Dylan stark beeinflusst und Dylan verehrte Guthrie. Bin sicher, der alte Woody greift da oben zur Klampfe und singt sich eins vor Freude!
  • Daniel  Schlatter , via Facebook 13.10.2016
    Ich musste zwei Mal hinhören und konnte es kaum glauben: Endlich! Einer grössten Poeten unserer Zeit ist zurecht geehrt worden!
  • Wolfgang  Benfattoum , via Facebook 13.10.2016
    Nach Goethe der zweitbeste Poet aller Zeiten. Wenn man seine Texte ohne Melodien liest bekommen die Worte gleich nochmal einen tiefgruendigeren Sinn. Die Musik lenkt meistens noch vom Inhalt ab. Eine Kunstform die in 2 verschiedenen Formen genossen werden kann. Ein Genie.
  • Roy  Wood aus Basel
    13.10.2016
    Musik und Texte, welche in 200 Jahren noch gehört werden, wenn zB Michael Jackson längst vergessen ist.....