Kirche darf Politik nicht beeinflussen Die Polinnen demonstrieren erneut für ihre Rechte

WARSCHAU (POLEN) - Nach ihrem erfolgreichen Widerstand gegen ein drohendes Abtreibungsverbot haben polnische Frauen am Montag erneut gegen die Regierung demonstriert. Die Politik in dem katholisch geprägten Land dürfe nicht von der Kirche beeinflusst werden, forderten sie.

Polnische Frauen demonstrieren gegen die Regierung und für Frauenrechte. play
Polnische Frauen demonstrieren gegen die Regierung und für Frauenrechte. KEYSTONE/EPA PAP/JAKUB KAMINSKI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur Amtsübergabe
2 Lawinen-Drama Giorgia G. (22) aus Rapperswil SG lebt!
3 Das meint BLICK zum Amtsantritt Enttäuschen Sie uns, Mr. President!

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Nach Medienangaben gingen hunderte Frauen bei Protesten in Städten wie Warschau, Breslau und Posen auf die Strassen. «Wir wollen uns nicht mehr fürchten», hiess es auf Plakaten. Bei einer Fortsetzung des sogenannten «schwarzen Protests» demonstrierten sie für Frauenrechte.

Anfang Oktober waren landesweit Zehntausende Frauen zumeist in schwarzer Kleidung gegen ein drohendes Abtreibungsverbot auf die Strasse gegangen. Danach hatte die nationalkonservative PiS-Regierung, die der katholischen Kirche nahesteht, einen Gesetzentwurf zur Verschärfung des Abtreibungsrechts verworfen.

Dieser war von einer konservativ-katholischen Bürgerbewegung ins Parlament eingebracht und dort in erster Lesung angenommen worden. Neben dem Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen hatten die Abtreibungsgegner auch Haftstrafen für Frauen und Ärzte gefordert. (SDA/stj)

Publiziert am 24.10.2016 | Aktualisiert am 24.10.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden