Kinderarbeit bei Ferrero Legte britischer Reporter allen ein Ei?

BUKAREST/LONDON - Im Überraschungsei von Ferrero soll nebst einem Spielzeug auch Kinderarbeit stecken. Die betroffene Familie und Behörden in Rumänien dementieren jedoch den Bericht der britischen Zeitung «The Sun».

Kinderarbeit bei Ferrero: Vorwürfe werden geprüft play
Dieses Bild sollen Journalisten der britischen «The Sun» inszeniert haben. Bulls

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder überlebten...
3 Pannenhandy Galaxy Note 7 Samsung bestätigt Akku als Brandherd

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Es ist ein happiger Vorwurf. Die Überraschungseier von Ferrero sollen nicht nur für Kinder gemacht, sondern womöglich auch von Kindern produziert sein. Das jedenfalls berichtete die britische Zeitung «The Sun». Viele europäische und Schweizer Medien griffen die Geschichte auf - auch BLICK.

Reporter der Zeitung porträtierten in Carei, im Norden von Rumänien, die Geschwister Hannah (6) und Patrick (11), die bis zu 13 Stunden am Tag in Heimarbeit Spielzeug in die kleinen gelben Plastikdöschen im Inneren der Überraschungseier packen.

Kinderarbeit bei Ferrero: Vorwürfe werden geprüft play
«Eggsploitation»: Die Eier-Ausbeutungsstory der Sun wurde europaweit ausgegriffen. Screenshot/TheSun

Die Empörung war gross. Die Staatsanwaltschaft hat sogar Ermittlungen wegen Kinderhandels gegen die rumänische Firma, welche von Ferrero beauftragt wurde, eingeleitet.

Journalisten gaben sich als Ferrero-Mitarbeiter aus

Doch nun meldet sich die Mutter zu Wort: «Ich arbeite zwar zu Hause für einen Zulieferer der Überraschungseier, aber meine Kinder nicht», sagt sie zur rumänischen Nachrichtenagentur Agerpres. Die britischen Journalisten hätten die Spielzeuge selber mitgebracht und alles inszeniert. Sogar ein Job in England sei ihr angeboten worden. Ob das stimmt, ist unklar.

Kinderarbeit bei Ferrero: Vorwürfe werden geprüft play
imago stock&people

Die Schuldirektorin von Patricks Schule bezeichnet die Fotos als arrangiert. «Aus Aussagen der Mutter geht hervor, dass sie von einem Journalisten und einem Dolmetscher besucht wurden, die sich als Ferrero-Mitarbeiter ausgewiesen hätten und Werbung für die Produkte machen wollten. Die Fotos wurden unter der Anleitung des Journalisten gemacht.»

Patrick (11) geht aufs Gymnasium

Das Jugendamt des Landkreises Satu Mare, das für Carei zuständig ist, sagt der deutschen Zeitung «Die Welt»: «Die Eltern haben sich aktiv an der Erziehung der Kinder beteiligt. Auch wenn der Vater in einem anderen Dorf lebt, kam er häufig vorbei und hat die Mutter unterstützt.» Der Junge gehe auf das Gymnasium Vasile Lucaciu in Carei und besuche dort die fünfte Klasse. Und das Mädchen sei regelmässig in der Kindertagesstätte.

Gemäss dieser Darstellung wäre es gar nicht möglich, dass die Kinder 13 Stunden Spielzeuge bastelten. Laut dem Jugendamt wollen die Eltern nun gegen «The Sun» klagen.

Beim italienischen Mega-Konzern Ferrero gibt man sich zurückhaltend: «Wir nehmen diese Angelegenheit äusserst ernst und haben sofortige umfassende Ermittlungen initiiert.» Man kooperiere mit den rumänischen Behörden in vollem Umfang und verfüge über strenge Regelungen für Lieferanten, die Kinderarbeit zwingend ausschlössen: «Ein solches Fehlverhalten verstösst absolut gegen unseren Ethikkodex.»

Auch bei rumänischen Medien sorgt die Geschichte natürlich für Wirbel. «Es kam immer wieder vor, das britische Journalisten Hoax-Geschichten über Rumänien verbreiteten», sagt Catalin Alistari, Chefredaktor der Zeitung «Libertatea» zu BLICK. «Sie erzählten etwa, bei uns könne man an jeder Ecke Kalaschnikows kaufen.»

Bei der Kinder-Ei-Story liege die Wahrheit irgendwo dazwischen. «Die Mutter liess sich laut unseren Informationen krankheitshalber frühpensionieren und bezieht eine kleine Rente. Wahrscheinlich hat sie schwarz für einen Ferrero-Zulieferer gearbeitet.» Inwiefern die Kinder der Mutter mitgeholfen haben, sei offen. «Jedenfalls haben die rumänischen Behörden nun eine Untersuchung gestartet.»

Welche der Versionen jetzt wirklich stimmt, ist weiterhin unklar. Die britische Zeitung «The Sun» hat noch keine Stellung zu der Angelegenheit genommen.

Publiziert am 25.11.2016 | Aktualisiert am 02.12.2016
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Marco  Weber 25.11.2016
    Intressant.... gestern war die Empörung über diese "Kinderarbeit" riesig, jetzt da es sich möglicherweise um eine Falschmeldung handelt ist das ganze dann plötzlich nicht mehr so schlimm? Wahnsinnig wie sich die Ansichten der Leser ändern kaum ist ein Bericht anderst geschrieben oder falsch......
  • beat  sigrist aus Manila
    25.11.2016
    Auch wir 4 Kinder haben unseren Eltern geholfen bei der Heimarbeit .Aber das ganze Geld war für unsere Winter/Sommer und Herbstferien im schönen Bünderland! Unsere Eltern mussten uns nie zwingen dazu, wir konnten es jewiels kaum erwarten bis wieder neue Arbeit kam.Das war ein Spass und schweisste unsere Familie zusammen und wir konnten dafür immer in die Ferien fahren.
  • rolf  sulzer 25.11.2016
    ich vermute es gibt nicht einmal im Gesetz eine klare Definition darüber, wo Kinderarbeit beginnt und wo sie endet. Joe Black@ hat es beschrieben, dass die Medien hier wieder einmal voreilige Sensations-Stories bringen nur der Kasse machen wegen.
    • Marco  Weber 25.11.2016
      Herr Sulzer das ist eben so ein Problem mit Vermutungen.... z.b. in der Schweiz gibt es eine ziemlich klare definition von Kinderarbeit bzw. was erlaubt ist und was nicht per Gesetz!
  • Joe  Black 25.11.2016
    Meine Mutter machte auch "Heimarbeit" als ich ein Kind war und wir verrichteten die am Abend beim TV schauen. Auch ich habe mich daran beteiligt als Kind, weil es auch Spass machte und wir was gemeinsam machten. Deshalb kann ich mir gut vorstellen, dass diese Kinder zu Hause, nach der Schule aus Spass der Mama mal helfen.
    Macht doch erst recht Spass wenn es um Spielwaren geht oder???