Keine Schnapsidee Belgisches Bier wird Weltkulturerbe

Prost! Die belgische Bierkultur gehört künftig zum Weltkulturerbe. Die zuständige UNESCO-Kommission begründete ihre Entscheidung mit der lebendigen Braukultur und der Vielfalt der 1500 belgischen Biersorten.

UNESCO: Belgisches Bier ist Weltkulturerbe play
Eine kleine Auswahl der 1500 belgischen Bierarten. Keystone

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Konsumentenschützer warnen vor Spielzeug Hacker belauschen Kinder über...
2 Zu viele Unfälle Iran führt Nummernschild-Pflicht für Kamele ein
3 Immer weniger Lebensraum Giraffen sind vom Aussterben bedroht

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

Auch die kubanische Rumba und das Neujahrsfest im Iran und anderen Ländern stehen künftig auf der Liste des Weltkulturerbes. Und als erstes deutsches immaterielles Kulturerbe wurde die Genossenschaftsidee aufgenommen.

Die UNO-Kulturorganisation erklärte, die Herstellung und Wertschätzung des Bieres gehörten in Belgien zum lebendigen Erbe vieler Gemeinschaften. Das Getränk spiele im Alltag wie bei Festen eine grosse Rolle und werde auch zur Herstellung von Lebensmitteln verwendet.

Zur Rumba auf Kuba hob die UNESCO hervor, sie sei sei nicht nur ein Tanz, sondern auch mit einem besonderen Musikstil, mit Gesang und Gesten verbunden. Sie sei «Symbol einer marginalisierten Gesellschaft» und habe von Armenvierteln aus ganz Kuba erobert.

Die UNESCO würdigte auch das traditionelle Neujahrsfest, das in Ländern wie dem Iran, Afghanistan und Indien begangen wird. Es hebe sich durch seine traditionellen Speisen und Rituale hervor. Im deutschen Sprachraum ist es vor allem unter dem Namen Nouruz bekannt und wird auch als Frühlingsfest bezeichnet, da es am 20. oder 21. März gefeiert wird.

Das UNESCO-Komitee entscheidet noch bis zum 2. Dezember über Kandidaturen für die Liste des immateriellen Weltkulturerbes. Dazu zählen Feste, Tänze, Gesänge, Handwerkstechniken oder Essenstraditionen. (sda/gru)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
3 shares
2 Kommentare
Fehler
Melden

2 Kommentare
  • anneliese  hofer 01.12.2016
    super! ich liebe belgische biere. soviele verschiede arten, trübe, weisse welche mit kirschen genug um immer wieder ein anderes zu geniessen zusammen mit moulen und fritten ein genuss und grund nach belgienzu reisen.
  • andré  gubelmann aus belmonte
    01.12.2016
    Das Käsefondue wird in dem Fall auch Kulturerbe der Schweiz sein.