«Keine Frau, die mir irgendetwas verbieten könnte» Bei Sturm darf der BMW in die gute Stube

PORT SAINT LUCIE (FLORIDA, USA) - Wegen des Hurrikans Matthew zog Randy Jalil (26) aus Florida alle Register, um seinen geliebten BMW M3 zu schützen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Um Punkt 12 Uhr übernimmt Trump Die 10 wichtigsten Fakten zur...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

So weit kann die Liebe zum eigenen Auto gehen: Randy Jalil (26) aus Port Saint Lucie in Florida hat bei der Vorbereitung zum Wirbelsturm Matthew ganz besondere Sicherheitsvorkehrungen getroffen. 

Bei der Sturmwarnung hat er vor allem an eins gedacht: Seinen geliebten BMW M3 der Klassiker-Baureihe E30. Da in seiner Garage bereits zwei andere BMWs stehen, quartierte er sein Lieblingsauto kurzerhand bei sich im Wohnzimmer ein. So hatte der 26-Jährige ungewöhnliche Gesellschaft während der Sturmnacht, die er auf Instagram laufend dokumentierte.

#hurricanematthew #duringthestorm

A photo posted by Randy (@jalilsup) on

 

«Zum Glück gibt es keine Frau, die mir irgendetwas verbieten könnte», meint Jalil gegenüber dem Portal «Jalopnik». Er wollte einfach um jeden Preis vermeiden, dass seinem Auto etwas passiert. Es sei aber alles gut gelaufen.

Glücklicherweise richtete der Hurrikan in dieser Gegend keinen grossen Schaden an, so dass Jalils Lieblings-BMW bald wieder in seine natürliche Umgebung auf die Strasse zurückgelassen werden konnte. (vac)

Publiziert am 12.10.2016 | Aktualisiert am 12.10.2016
teilen
teilen
0 shares
7 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

7 Kommentare
  • Erich  Buetler aus Zamboanguita
    13.10.2016
    Maenner und ihre Spielzeuge. Auf den Philippinen bringt ein "richtiger" Mann im Notfall zuerst seinen Kampfhahn in Sicherheit, bevor er sich seiner Familie widmet.
  • Hanspeter  Oppliger aus Valencia Philippinen
    12.10.2016
    Materialismus pur. Passt in unsere Zeit. Die USA ist ja Vorbild in dieser Hinsicht. Nun ja, Lebensqualität sieht anders aus. Jedem das Seine. Aber es gibt wohl Schöneres als ein Auto, um glücklich zu sein. Bedauernswert dieser BMW Besitzer.
    • neuffer  igor aus Zürich
      12.10.2016
      Wieso denn das? Soll er einfach sein Auto draussen stehen lassen, wenn er ihn reinnehmen kann? Also extra schreddern lassen ohne Not?
    • Pascal  Berger 13.10.2016
      Ihnen fehlt wohl der Bezug zum E30 Herr Oppliger. Das geht schon unter Kultur und nicht einfach Auto! Da hab sogar ich Ehrfurcht und ich steh sonst überhaupt nicht auf BMW. Jedem das seine, Sie haben dafür sicher eine teure Taucherausrüstung......
    • Heinrich  Ochsner 13.10.2016
      ob in der CH ein Auto in der Stube platziert ist, weiss ich nicht, aber dass bei Regen das Auto gewaschen wird und dann aber stehen gelassen wird, sehe ich manchmal, nämlich beim Nachbarn. Ich fuhr lange ein E30 Cabriolet, war sehr schön, aber in die Stube.......? Geht nicht, habe Frau und Hund.......knurr...
  • Meier  Thomas aus Rheinfelden
    12.10.2016
    Sehr gut, dass sollte jeder Mann machen. Eine Frau hat nichts zu verbieten, viel mehr sollten die hobbies im vorher klar abgesprochen sein. Falls mir eine Frau was verbietet zeige ich Ihr, wo die Tür ist...
    • Sarah  Keller 12.10.2016
      Also ich habe ein sorgfältig und mit viel Liebe restauriertes Auto-Heck im Wohnzimmer - und zwar permanent. Wenn wir Besuch haben, wird mein Mann immer dazu beglückwünscht, dass er solch eine tolerante Frau hat, die ihm so was erlaubt. Er grinst dann jeweils breit und erklärt den verdutzten Leuten, der Glückspilz sei wohl eher ich, dass er mich meine in der ganzen Wohnung sichtbare Vorliebe für alte Technik ungehemmt ausleben lässt …. glücklicherweise liebt auch er jedes einzelne Teil davon!