Keine direkte Verbindung zum IS Ohio-Attentäter hat sich selbst radikalisiert

Der Attentäter, der an einer Universität im US-Bundesstaat Ohio um sich gestochen hat, hatte nach vorläufigen Erkenntnissen der Ermittler keine direkten Verbindungen zu extremistisch-islamistischen Organisationen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Kosten von 4 Milliarden Dollar! Trump stoppt neue Air Force One
2 Keine Hinweise auf Verletzungen Schweizer (†62) stirbt nach Tauchausflug
3 Trump ist hässig auf den Boeing-Boss Ist der «Abschuss» der Air...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Der aus Somalia stammende Täter namens Abdul Razak Ali Artan war am Montag auf dem Campus der Ohio State University in der Stadt Columbus erst mit einem Auto in eine Menschenmenge gerast und hatte dann mit einem Schlachtermesser auf Passanten eingestochen. Keiner der elf Verletzten war in Lebensgefahr.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hatte die Tat, bei der elf Menschen verletzt wurden, nach Angaben einer US-Website für sich reklamiert. Der Angriff sei von einem «IS-Soldaten» verübt worden, schrieb die IS-Propagandaagentur Amak nach Angaben des auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierten US-Unternehmens Site.

Ohio Attentat USA: Täter hat keine Verbindungen zum IS play
AP

Doch nach den bisherigen Ermittlungsergebnissen habe sich der Täter «selbst radikalisiert», sagte Jeh Johnson, Minister für Innere Sicherheit der USA.

Einem Bericht des Fernsehsenders ABC News zufolge soll Artan wenige Minuten vor seiner Tat auf Facebook geschrieben haben: «Amerika! Höre endlich auf mit Deiner Einmischung in anderen Ländern, vor allem in den Ländern der Umma.» Das arabische Wort «Umma» bezeichnet die Gemeinschaft der Muslime. Laut Johnson hatte Artan keinen Kontakt zum IS oder anderen extremistischen Organisationen.

Der Täter sei von dem früheren Rekruteur des Terrornetzwerks Al-Kaida, Anwar al-Aulaki, und vom IS «inspiriert» worden, sagte eine Agentin der Bundespolizei FBI, Angela Byers, vor Medien in Ohio. Nach Angaben ihres FBI-Kollegen wanderte Artan über Pakistan in die USA ein. Nach Medienberichten kam Artan 2014 in die USA und studierte Logistikmanagement.

Der designierte US-Präsident Donald Trump hatte bereits am Dienstag erklärt, der Mann hätte «niemals in unserem Land sein dürfen». (sda/gru)

Publiziert am 30.11.2016 | Aktualisiert am 01.12.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden