Kein Komplize im Berliner Weihnachtsmarkt-Anschlag Verdächtiger Tunesier ist wieder frei

KARLSRUHE (D) - Der Mann, der gestern in Deutschland verhaftet und beschuldigt wurde, mit Berlin-Attentäter Anis Amri kooperiert zu haben, ist wieder frei. Die Ermittler konnten keinen Zusammenhang zwischen ihm und Amri herstellen.

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen
3 Dritter Rekord in Folge 2016 war das heisseste Jahr der Geschichte

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
7 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Der als möglicher Komplize des mutmasslichen Weihnachtsmarkt-Attentäters von Berlin festgenommene Tunesier kommt wieder frei. Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe teilte heute mit, sie habe keinen Haftbefehl gegen den 40-Jährigen beantragt.

Noch kurz vor dem Attentat chattete Amri aus der Führerkabine des Lastwagens mit einem Verbündeten. Er schrieb im Chat: «Mein Bruder, alles in Ordnung, so Gott will. Ich bin jetzt im Auto, bete für mich, mein Bruder, bete für mich.»  Die Ermittler waren davon ausgegangen, dass Amri kurz vor dem Attentat dem 40-Jährigen geschrieben hatte. Dies, weil dessen Nummer im Mobiltelefon von Amri gespeichert war.

Dann verschickte er ein Selfie und nahm Kurs auf den Weihnachtsmarkt. Zum Stehen kam das Fahrzeug erst durch die Unfallautomatik des Trucks, die ihn abbremste und dadurch noch Schlimmeres verhinderte. (SDA/stj)

Publiziert am 29.12.2016 | Aktualisiert am 04.01.2017
teilen
teilen
7 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

4 Kommentare
  • Max  Brüllhardt 30.12.2016
    ist doch interessant dass ein offensichtlich derart straffälliger geselle sich so locker in europa bewegt und die behörden und dienste der einzelnen Länder nichts davon weitergeben. es braucht weder militär an der grenze oder mehr polizei sondern einfach eine effizientere zusammenarbeit. Aber es scheint dass vor allem die geheimdienste ungern infos weitergeben - die opfer von soviel stümperei tun mir leid
  • Sandro  Müller 29.12.2016
    Moment mal...also der Typ schickt ein solches SMS an eine Nummer. Wen hat die Polizei denn jetzt erst verhaftet und nun wieder freigelassen?! Den Empfänger des SMS?! Wie können die sagen, dass da keine Verbindung bestand, das SMS Ist ja sehr klar und deutlich!

    Da stimmt doch was nicht!!!
  • Daniel  Niklaus aus Oberentfelden
    29.12.2016
    Kurz vor dem Attentat miteinander gechattet und ist wieder frei? Ja viel Vergnügen an die Verantwortlichen in Deutschland. Macht den gleichen Fehler wie mit Anis weiterhin. Es gibt solche, die lernen es nie.
  • Gerry  B. 29.12.2016
    Und warum war dessen Nummer auf dem Handy vom Attentäter gespeichert? Ich bin überzeugt irgendwann werden wir von diesem, irrtümlich!, verhafteten wieder hören, wenn auch nichts positives.