Katholische Kirche Papst verlängert Erlaubnis zur Vergebung der Abtreibung

Rom – Abtreibung bleibt für die katholische Kirche und auch Papst Franziskus eine der schwersten Sünden überhaupt. Aber wer Vergebung sucht, soll sie nun leichter bekommen.

Papst Franziskus modern: Priester dürfen Abtreibung vergeben play
Papst Franziskus betonte, die Abtreibung sei «eine schwere Sünde, da sie einem unschuldigen Leben ein Ende setzt». Archivbild) Keystone/EPA ANSA/ANGELO CARCONI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Trump erträgt die Wahrheit nicht «Noch nie wohnten so viele Menschen...
2 Trump macht ernst USA ziehen sich aus Handelsabkommen TPP zurück
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Papst Franziskus hat Priestern auch nach Abschluss des Heiligen Jahres erlaubt, Frauen die «Sünde» der Abtreibung zu vergeben. «Ich gewähre von nun an allen Priestern die Vollmacht, kraft ihres Amtes jene loszusprechen, welche die Sünde der Abtreibung begangen haben», hiess es in dem Apostolischen Schreiben am Montag.

Ursprünglich sollte dieses Zugeständnis nur für den Zeitraum des Heiligen Jahres der Barmherzigkeit gelten, das am vergangenen Wochenende zu Ende gegangen war. Dies werde nun ausgedehnt, «unbeachtet gegenteiliger Bestimmungen».

Franziskus betonte jedoch, die Abtreibung sei «eine schwere Sünde, da sie einem unschuldigen Leben ein Ende setzt». Jedoch gebe es keine Sünde, die durch die Barmherzigkeit Gottes nicht erreicht und vernichtet werden könne.

Eigentlich sieht die katholische Kirche die Exkommunikation für jene vor, die eine Abtreibung vorgenommen haben: Nicht nur die Frau selbst, sondern auch der Abtreibungsarzt und der Partner, wenn er die Frau zur Abtreibung gedrängt hat, sind automatisch vom Empfang der Sakramente - auch des Busssakraments - ausgeschlossen.

Dies kann normalerweise nur der Bischof oder ein von ihm beauftragter Priester nachlassen. Erst danach kann die Frau zur Beichte gehen. Nach dem Kirchenrecht kann in Einzelfällen allerdings auch jetzt schon ein Priester im Beichtstuhl den Strafnachlass gewähren und die Absolution ohne vorherigen Amtsweg erteilen. Rein rechtlich müsste sich die Frau dann allerdings nachträglich noch einmal vom Bischof bestätigen lassen, dass sie nicht mehr exkommuniziert ist.

Neben der Frage der Vergebung der Abtreibung nimmt Franziskus in dem Schreiben auch zur umstrittenen Pius-Bruderschaft Bezug, der unter anderem Antisemitismus vorgeworfen wird. Er erlaube katholischen Gläubigen auch künftig, bei Priestern der Pius-Bruderschaft zu beichten.

«Für das pastorale Wohl dieser Gläubigen und im Vertrauen auf den guten Willen ihrer Priester, dass mit der Hilfe Gottes die volle Gemeinschaft in der Katholischen Kirche wiedererlangt werden kann, setze ich aus eigenem Entschluss fest, diese Vollmacht über den Zeitraum des Jubeljahres hinaus auszudehnen.» (SDA)

Publiziert am 21.11.2016 | Aktualisiert am 22.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden