Kälte-Schock in Indien: Bereits über 140 Menschen erfroren

NEU DELHI - Eine Kältewelle mit Tiefsttemperaturen von unter zwei Grad in der Hauptstadt Neu Delhi fordert in Nordindien immer mehr Tote.

Eine Frau trägt ihr warm eingewickeltes Kind. play

Eine Frau trägt ihr warm eingewickeltes Kind.

AP/Keystone
Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?

Top 3

1 Lokführer Thomas B. (†30) starb beim Zug-Unglück in Bayern Seine...
2 CIA ist überzeugt Terrormiliz IS setzt Chemiewaffen ein
3 ML2673 musste landen Mann pinkelt auf Sitznachbarn und zettelt...

Ausland

teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

Der Nachrichtensender CNN-IBN meldete am Sonntag, die Zahl der Opfer im Bundesstaat Uttar Pradesh sei auf mindestens 140 gestiegen.

In der daran angrenzenden Hauptstadt Neu Delhi sei die Temperatur in der Nacht zu Sonntag auf 1,9 Grad gefallen - die bislang tiefste Temperatur in diesem Winter in der Metropole.

Meteorologen sagten voraus, dass die Kälte in den kommenden Tage anhält. Winter in Nordindien sind kurz und dauern von Mitte Dezember bis Februar. Sie fordern aber jedes Jahr zahlreiche Opfer.

Bis minus 50 Grad in der Mongolei

Deutlich härter ist der Winter in Teilen Chinas und der Mongolei. Dort wurden zuletzt ebenfalls Kälterekorde gemessen. Das Thermometer sank teils auf minus 50 Grad. Die Menschen leiden unter dem härtetesten Winter seit fast 30 Jahren.

Bei Temperaturen um minus 40 Grad Celsius seien mindestens zwei Menschen in der Inneren Mongolei gestorben, berichteten chinesische Staatsmedien am Sonntag.

770'000 Menschen betroffen

Von der extremen Kälte seien dort seit Ende Dezember rund 770'000 Menschen betroffen, etwa 180'000 Stück Vieh seien umgekommen. Tausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden, rund 260'000 warten noch immer auf Nothilfe.

In der angrenzenden Mongolei fiel die Temperatur in diesem Winter bereits auf minus 50 Grad Celsius, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua meldete. Dort bedeckte eine 1,30 Meter hohe Schneedecke mehr als 80 Prozent des Landes. (SDA)

Publiziert am 06.01.2013 | Aktualisiert am 06.01.2013
teilen
teilen
0 shares
5 Kommentare
Fehler
Melden

5 Kommentare
  • Sandra-Lia  Infanger , via Facebook 07.01.2013
    ah, kältester winter, wärmster Sommer... irgendwie.. seit 30 Jahren.. woow. Was für ein referenzwert, für einen Planeten, den es erst seit ca. 6 Mrd. Jahren gibt, und für die Menschheit, die es ja auch erst seit ca. 20.000 Jahren gibt! Sagt ungefähr gar nichts aus!
  • Karl  Beck aus Triesenberg
    , via Facebook
    06.01.2013
    Für diese Gebiete sind im Winter diese Temperaturen normal.
    Aber es ist natürlich schrecklich, wenn die Menschen kein Dach über dem Kopf haben.
  •   Vox Populi aus Biel
    06.01.2013
    Da kann ich nur eins dazu bemerken:
    Klimaerwärmung...
    So ein Blödsinn!
    • M.  Zingg aus Luzern
      06.01.2013
      Ja, Klimaerwärmung!!! Wenn Sie sich informieren würden, dann wüssten Sie, weshalb und wie diese Phänomene und Wetterextreme zustande kommen.
  • Camille  LaFontaine aus Bern
    06.01.2013
    Schon 12 Grad sind schon kalt, wenn du kein Dach über dem Kopf hast...