Jetzt droht ihm die Todesstrafe Charleston-Schütze Dylann Roof ist schuldig

Dylann Roof (22), der im Juni 2015 neun schwarze Gläubige erschossen hat, ist von einem Gericht schuldig gesprochen worden. Das Strafmass ist noch unbekannt. Die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe.

Für ihn wird zweimal die Todesstrafe gefordert: Der mutmassliche Attentäter von Charleston, Dylann Roof. (Archivbild) play
Ist schuldig: Charelston-Schütze Dylann Roof. KEYSTONE/AP POOL The Post and Courier/GRACE BEAHM

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

Ein Bundesgericht im US-Bundesstaat South Carolina hat den Todesschützen von Charleston, Dylann Roof, schuldig gesprochen.

Der 22-Jährige hatte im Juni 2015 während einer Bibelstunde auf schwarze Gläubige geschossen.

Er hatte sich selbst als Rassisten bezeichnet und dazu bekannt, neun Menschen getötet zu haben.

In allen Punkten schuldig

Roof war vor dem Bundesgericht in 33 Punkten angeklagt, unter anderem wegen Mordes und Hassverbrechens. Nach einem Bericht der Zeitung «The Post and Courier» wurde Roof in allen Punkten schuldig gesprochen.

Nun wird über das Strafmass entschieden. Die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe.

Publiziert am 15.12.2016 | Aktualisiert am 15.12.2016
teilen
teilen
0 shares
4 Kommentare
Fehler
Melden

TOP-VIDEOS

4 Kommentare
  • Wilhelm  Hess 16.12.2016
    Und die wo auf Befehl die Straffe ausführen müssen werden später die gleiche Reise antreten. Den Mord bleibt Mord ob freiwillig oder auf Befehl.
    • Köbi  Karrer 16.12.2016
      Auf jeden Fall Herr Hess, egal ob sie nun den Schalter betätigen oder nicht, die letzte Reise muss jeder mal antreten. Um das zu wissen muss ich aber nicht 6 Semester Philosophie studiert haben.
  • Kaeser  Christine , via Facebook 16.12.2016
    Tapferer Junge. Er ist ein Held und gehört freigesprochen. Landesverteidigung ist immer rechtens.
  • Koni  Kadir , via Facebook 15.12.2016
    Er hat sein Leben verwirkt und die gerechte Strafe wartet nun auf ihn. Typisch amerikanisch, der Welt spannungsgeladen zu zeigen, wohin des Mörders Reise geht, ins Jenseits, aber nach unten.