Jemen Huthi-Rebellen im Jemen wollen Gegenregierung gründen

Sanaa – Die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen haben eine Gegenregierung zur international anerkannten Regierung von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi angekündigt. Der Oberste Rat der Rebellen beauftragte den Ex-Gouverneur von Aden, Abdel Asis Ben Habtur, mit der Bildung.

In Jemen wollen Huthi-Rebellen eine Gegenregierung gründen play
Kämpfer der schiitischen Huthi in Sanaa: Die Gruppierung will im Jemen eine Gegenregierung zur international anerkannten Regierung installieren. KEYSTONE/EPA/YAHYA ARHAB

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Drama auf der Wildsau-Pirsch Jäger trifft Liebespaar – tödlich
2 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht...
3 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden

Die Ankündigung der Rebellen dürfte die Aussicht auf eine politische Lösung des seit März 2015 anhaltenden Konflikts weiter verschlechtern. Bereits die Gründung des Obersten Rats im Juli, mit dem die Rebellen ihren Anspruch auf die politische Kontrolle des Jemen unterstrichen, hatte einen Monat später zum Abbruch der Friedensgespräche in Kuwait unter UNO-Schirmherrschaft mitgetragen. Seitdem haben die Kämpfe in dem Land markant zugenommen.

In dem Konflikt stehen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen und Getreue des ehemaligen Präsidenten Ali Abdallah Saleh der international anerkannten Regierung von Hadi gegenüber, diese wird von einer von Riad angeführten arabischen Militärkoalition unterstützt.

Trotz massiver Luftangriffe und der Entsendung von Bodentruppen ist es der Allianz bisher aber nicht gelungen, die Huthi-Rebellen aus der Hauptstadt Sanaa und anderen von ihnen kontrollierten Gebieten zu vertreiben. Insgesamt wurden in dem Konflikt mehr als 6700 Menschen getötet, ein Grossteil davon Zivilisten. (SDA)

Publiziert am 03.10.2016 | Aktualisiert am 03.10.2016
teilen
teilen
2 shares
Fehler
Melden