Jemen 48-stündige Waffenruhe im Jemen hat begonnen

Riad – Ein erneuter Versuch für eine Beruhigung des Bürgerkriegs im Jemen hat begonnen. Seit Mittag Ortszeit (10 Uhr MEZ) gilt eine Waffenruhe für das Bürgerkriegsland.

Krieg in Jemen: Waffenruhe für 48 Stunden in umkämpften Gebieten play
Einschlag in Sanaa: Im Jemen soll ab heute eine zweitägige Feuerpause gelten. (Archivbild) KEYSTONE/AP/HANI MOHAMMED

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Schweizer Mädchen Que (6) und Mutter wieder vereint Jetzt spricht Ariane...
2 Trump über Merkel, Aleppo und Nuklearwaffen Der Zerfall der EU ist ihm...
3 Als Baby in Florida entführt Kamiyah (18) zurück bei ihrer Familie

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

In dem Konflikt zwischen der international anerkannten Regierung des Landes und den schiitischen Huthi-Rebellen sind seit dem Frühjahr 2015 mehrere solcher Feuerpausen gescheitert.

Die Feuerpause könne verlängert werden, wenn auch die Huthi-Rebellen die Waffen schweigen lassen und Hilfslieferungen in belagerte Städte wie Taes erlauben, meldete die saudiarabische Nachrichtenagentur SPA auf ihrer Internetseite.

Noch am Freitag hatte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen von heftigen Kämpfen in der südjemenitischen Stadt Tais berichtet.

Im Jemen kämpfen seit September 2014 Truppen des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi gegen die vom Iran unterstützten schiitischen Huthi-Rebellen und andere Milizen, die dem ehemaligen Staatschef Ali Abdullah Saleh die Treue halten. Seit März 2015 fliegt ein von Saudi-Arabien angeführtes Militärbündnis Luftangriffe auf die Rebellen.

Seither wurden nach Schätzungen der UNO fast 7000 Menschen getötet, die meisten von ihnen Zivilisten. US-Aussenminister John Kerry sprach in dieser Woche von einer «humanitären Katastrophe». Viele Millionen Menschen leiden unter Nahrungsmittel- und Wasserknappheit. In der Hauptstadt Sanaa wurde der Ausbruch von Cholera bestätigt. (SDA)

Publiziert am 19.11.2016 | Aktualisiert am 21.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden