Jahreswechsel Papst ruft zu Welt ohne Hass auf - Gedenken an Anschlagsopfer

Rom – Angesichts neuen Terrors hat Papst Franziskus an Neujahr die Menschen zu einer Welt ohne Hass und Gewalt aufgerufen. Es werde ein gutes Jahr, wenn jeder versuche, Tag für Tag etwas Gutes zu tun, sagte der Pontifex am Sonntag.

Der Papst ruft in der Neujahrsmesse und im anschliessenden Angelusgebet auf dem Petersplatz zu einer Welt ohne Hass auf. play
Der Papst ruft in der Neujahrsmesse und im anschliessenden Angelusgebet auf dem Petersplatz zu einer Welt ohne Hass auf. Keystone/EPA ANSA/ANGELO CARCONI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Ihr droht lebenslange Haft 17-Jährige vergewaltigt jungen Mann
2 Papa hat sich vertwittert Trump lobt die falsche Ivanka
3 Wegen Brexit UBS könnte 1000 Jobs aus London abziehen

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Man schaffe Frieden, indem man «Nein» zu Hass und Gewalt und «Ja» zur Brüderlichkeit und Versöhnung sage, sagte Franziskus beim Angelusgebet nach der Neujahrsmesse auf dem Petersplatz vor rund 50'000 Gläubigen.

Der 80-Jährige gedachte zugleich der Opfer des neuen Anschlags in Istanbul mit Dutzenden Toten. «Leider hat die Gewalt auch wieder in dieser Nacht der Wünsche und der Hoffnung zugeschlagen», sagte er.

Er sei im Gebet nahe bei den Familien der Angehörigen, bei den Verletzten und bei dem gesamten türkischen Volk. Der Herr möge alle unterstützen, die gegen «das Übel des Terrors» und das Blutvergiessen arbeiteten, das die Welt in Angst versetze.

Zum Weltfriedenstag, den die katholische Kirche seit 50 Jahren am 1. Januar begeht, rief Franziskus auch zu einer gewaltfreien Politik auf.

In seiner Neujahrsmesse warnte der Argentinier vor Egoismus und «spiritueller Verwaisung». Diese Verwaisung gewinne in einem «narzisstischen Herzen Raum, das nur auf sich selbst und auf die eigenen Interessen zu schauen weiss», sagte er.

Diese Haltung sei «ein Krebsgeschwür, das leise die Seele zerfrisst und verdirbt». In einer zersplitterten und gespaltenen Kultur und mit dem Verlust der Familienbande würde «das Gefühl der Verwaisung und der grossen Leere und Einsamkeit zunehmen». (SDA)

Publiziert am 01.01.2017 | Aktualisiert am 01.01.2017
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden