Ivanka Trump wirbt für ihren Schmuck PR-Coup im TV ging in die Hose

NEW YORK (USA) - Die Diskussion um Interessenkonflikte durch Donald Trumps Doppelrolle als Geschäftsmann und künftiger US-Präsident wird durch eine umstrittene PR-Aktion seiner Tochter Ivanka (35) angeheizt.

Ivanka Trump: Nutzt bereits Donald Trump als Marketing-Gelegenheit play
Armreif des Anstosses: Ivanka Trumps Schmuckfirma wirbt nach TV-Auftritt für 10'800-Dollar-Ring. KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI

Aktuell auf Blick.ch

Top 3

1 Genf, Sydney, Washington Frauen marschieren gegen Trump
2 Trump schockierte Experten «Die radikalste Antrittsrede aller Zeiten!»
3 Sie spielten Billard, als die Schneewalze kam Hotel-Kinder...

Ausland

Immer informiert - Abonnieren Sie den Blick-Newsletter!
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Schön, dass wir Ihnen unsere BLICK News des Tages senden dürfen. Möchten Sie zusätzlich den BLICK Sport Newsletter erhalten?
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden

Deren Schmuckfirma nutzte einen TV-Auftritt des Trump-Clans, um Werbung für einen 10'800 Dollar teuren Armreif aus ihrer Kollektion zu machen. 

Die Unternehmerin hatte das mit Diamanten besetzte Schmuckstück am Sonntagabend gut sichtbar bei einem Interview in der CBS-Sendung «60 Minutes» getragen, die zur besten Sendezeit etwa 20 Millionen Zuschauer erreichte. Anschliessend verschickte ihr Label «Ivanka Trump Fine Jewelry» per E-Mail Werbung, in der mit der Bitte um Weiterverbreitung auf den Auftritt hingewiesen wurde.

Ivanka Trump: Nutzt bereits Donald Trump als Marketing-Gelegenheit play

Poltik oder Kommerz-Show? Ivanka Trump promotet ihren Armreif, den sie in der TV-Sendung «60 Minutes» trug.

twitter.com/EricLiptonNYT

Präsident als Marketing-Mittel?

«Style Alert - Ivanka Trump trägt ihr Lieblings-Armband aus der Metropolis-Kollektion bei »60 Minutes«», heisst es in der Mail. Peinlicherweise erhielten diese auch Journalisten, bei denen die Aktion überhaupt nicht gut ankam. «Es geschieht bereits: Die Trump-Familie sieht den US-Präsidenten als Marketing-Gelegenheit», twitterte etwa Eric Lipton von der «New York Times».

In den USA sorgt die Frage, wie Trump seine Geschäftsinteressen mit dem Regierungsamt vereinbaren kann, für viel Diskussionsstoff. Auch seine Familie steht dabei im Blickpunkt. Ivanka hatte bereits im Juli Kritik hervorgerufen mit Werbeaktionen für Kleidungsstücke aus ihrer Kollektion, die sie bei Wahlkampfauftritten trug. Nun erklärte ihr Label immerhin, solche Geschäftspraktiken überdenken zu wollen. (SDA/stj)

Publiziert am 16.11.2016 | Aktualisiert am 16.11.2016
teilen
teilen
0 shares
Fehler
Melden